Vier Personen spielen draußen Karten
Wissen

Steuerarten: Welche Steuern gibt es in Deutschland?

Anna Ostrowska
von Anna Ostrowska, 20.09.2022

Fast alle machen es, aber kaum jemand tut es gern: Steuern zahlen. Doch wo, wie und wann klingelt die Steuerkasse? Manch kuriose Steuern wie für Spielkarten, Essigsäure und Speiseeis gehören der Vergangenheit an. Aber fürs Auto zahlen Sie weiterhin die Kfz-Steuer, bei jedem Einkauf die Mehrwertsteuer und von Ihrem Gehalt geht die Lohnsteuer ab. Es gibt in Deutschland noch zahlreiche weitere Steuerarten. Wir machen klar, welche es gibt und welche die wichtigsten sind. 

Themen in diesem Artikel

Auf den Punkt

Auf den Punkt

  • Der Staat finanziert über Steuern die Ausgaben für die Öffentlichkeit. 
  • In Deutschland gibt es fast 40 verschiedene Steuerarten. 
  • Die wichtigsten Steuereinnahmen sind die Umsatz- und Einkommensteuern. 

Steuereinnahmen in Deutschland

An den Steuern scheiden sich die Geister. Wer sie zahlen muss, beschwert sich über sie. Wer sie bekommt, freut sich über sie. Über eine Sache herrscht allerdings Einigkeit: Steuern sind wichtig. Ohne sie fehlte dem Staat Geld für alle öffentlichen Einrichtungen und Sozialleistungen. Schulen, Straßen, Krankenhäuser, Kindergeld, Wohngeld – das sind nur ein paar Beispiele, die es ohne Steuereinnahmen nicht gäbe. Die beliefen sich im Jahr 2021 in Deutschland auf rund 833,2 Milliarden Euro.  

Gezahlt haben das – wie üblich – überwiegend die Bürger*innen und die Unternehmen. Und zwar nach ganz detaillierten Richtlinien, die in der sogenannten Abgabeverordnung stehen. Sie regelt, wer Steuern entrichten muss, wie viel und wann. Eine große Rolle spielt dabei auch das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Je höher es ist, desto mehr Steuern sammelt der Staat insgesamt ein.  

Die wichtigsten Einnahmequellen sind die Umsatz- und Einkommensteuer: Sie machen rund zwei Drittel der Steuereinnahmen in Deutschland aus. Auf diese beiden Steuerarten kommen wir deswegen später nochmal zurück.

Was ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP)?

Was ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP)?

Wie gut es einem Land wirtschaftlich geht, wird am BIP gemessen. Das ist der Gesamtwert aller in einem Jahr hergestellten Waren und angebotenen Dienstleistungen. Wer – ob Staatsbürger*in oder nicht – sie produziert hat oder anbietet, spielt keine Rolle. Entscheidend ist der Ursprung im jeweiligen Land. Daher der Begriff Inlandsprodukt. 

In Deutschland gibt es nahezu 40 unterschiedliche Steuerarten (siehe Grafik). Die Einnahmen daraus sind in der Regel nicht zweckgebunden. Das heißt: Wer das Geld bekommt, kann es für seine Ausgaben verwenden. Beispiel: Die Hundesteuer gehört zu den Gemeindesteuern und geht somit an die Gemeinden. Die können damit städtische Tierheime oder Parks für Hunde unterstützen. Müssen sie aber nicht. Genauso gut dürfen sie die Abgabe für den Straßenbau nehmen. 

Neben den Gemeindesteuern gibt es noch die Gemeinschaft-, Bundes- und Ländersteuern sowie die EU-Eigenmittel. In der folgenden Grafik sehen Sie, welche Art von Steuern wohin gehen.

Grafik Verteilung Steuern zwischen Bund Länder Gemeinden

Verkehr-, Besitz- und Verbrauchsteuern

Moment mal. Diese drei Steuerarten stehen doch gar nicht in der Grafik. Gibt es etwa noch mehr? Nein, Verkehr-, Besitz- und Verbrauchsteuern sind einfach nur eine andere Einteilung von Steuerarten wie auch die Bundes-, Länder- und Gemeindesteuern. Üblich ist beispielsweise auch die Unterscheidung zwischen direkten und indirekten Steuern.  

Verkehrsteuern

Die bekannteste Verkehrsteuer ist die Umsatzsteuer – umgangssprachlich auch als Mehrwertsteuer bekannt. Es gibt sie in Deutschland seit 1968. Fällig ist sie für fast alle Dienstleistungen und Wareneinkäufe. 

Seit 2007 gilt der reguläre Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent (Stand: 2022). Wieso regulär? Weil es noch die ermäßigte Mehrwertsteuer von sieben Prozent gibt. Der niedrigere Steuersatz gilt zum Beispiel für: 

  • Grundnahrungsmittel, wie Gemüse und Obst 
  • Bücher 
  • Tickets für öffentliche Verkehrsmittel 
  • Kunst- und Kulturangebote  
Klicken Sie hier, um die Inhalte von YouTube anzuzeigen.

Meine Zustimmung kann ich jederzeit unter Datenschutz widerrufen.

© finanzministeriumTV 

Zu den Verkehrsteuern gehören außerdem folgende Steuerarten: 

  • Kfz-Steuer 
  • Versicherungsteuer 
  • Grunderwerbsteuer 
  • Rennwett- und Lotteriesteuer 
  • Spielbankabgabe 
  • Feuerschutzsteuer 
  • Luftverkehrsteuer  

Meine Zustimmung kann ich jederzeit unter Datenschutz widerrufen.

Verbrauchsteuern 

Verbrauchsteuern sind beim Gebrauch oder Verbrauch von bestimmten Produkten fällig. Dazu zählen die: 

  • Energiesteuer  
  • Tabaksteuer 
  • Alkoholsteuer 
  • Alkopopsteuer 
  • Kaffeesteuer 
  • Stromsteuer 
  • Biersteuer 
  • Einfuhrumsatzsteuer 
  • Energiesteuer  

Wohlgemerkt: Sie zahlen zum Beispiel beim Kauf von einem Kilogramm Röstkaffee zusätzlich zur Mehrwertsteuer die Kaffeesteuer in Höhe von 2,19 (Stand: 2022). Die Höhe dieser Steuerart variiert nach Kaffeeprodukt. Für löslichen Kaffee sind es 4,78 Euro pro Kilogramm. 

Übrigens: Wenn Sie etwas aus einem Nicht-EU-Land kaufen, zahlen Sie ebenfalls zusätzliche Steuern – den sogenannten Zoll. 

Seit wann gibt es Steuern?

Seit wann gibt es Steuern?

Seit etwa 5.000 Jahren organisieren sich die Menschen in Gemeinschaften – und erheben Steuern. Früher zahlten sie es in Form von Arbeitseinsätzen (Frondienste) oder Naturalien wie Lebensmittel oder Holz. Den schlechten Ruf verdanken die Steuern teils ihrer Geschichte: Damals wurden damit nicht die Gemeinschaftsausgaben finanziert, sondern das exzessive Leben der Machthabenden. 

Und seit wann gibt es überhaupt Geld? Das erfahren Sie in dem Artikel „Jede Menge Zaster: Die wechselvolle Geschichte des Geldes”. 

Besitzsteuern

Zu den sogenannten Besitzsteuern zählen: 

  • Einkommensteuer beziehungsweise Lohnsteuer 
  • Gewerbesteuer 
  • Körperschaftsteuer 
  • Erbschaftssteuer 
  • Solidaritätszuschlag 
  • Grundsteuer 
  • teils die Kirchensteuer  
  • Abgeltungsteuer  

Unter den Besitzsteuern ist die Einkommensteuer die bekannteste. Schließlich wird sie auf jedes Einkommen fällig – es spielt keine Rolle, ob es der Arbeitslohn, Mieteinnahmen oder die Rente ist. Aber das heißt nicht, dass zwangsläufig Steuern vom Einkommen abgehen. Denn es gibt einen Grundsteuerfreibetrag von 10.347 Euro (Stand: 2022). Liegt das gesamte Bruttojahreseinkommen unter diesem Betrag, fallen keine Steuern an. Geringverdiener*innen wie zum Beispiel viele Minijobber*innen werden also nicht direkt zur Kasse gebeten. 

Was sind Abgeltungsteuern?

Was sind Abgeltungsteuern?

Sie zahlen Abgeltungsteuer für Erträge aus Kapitalanlagen wie Dividenden und Zinsen. In der Regel sind es 25 Prozent, aber es gibt einen Steuerfreibetrag von 801 Euro. Wichtig ist: Um von dem zu profitieren, müssen Sie einen Freistellungsauftrag stellen.  

Die Lohnsteuer ist keine zusätzliche Steuerart, eher eine Sonderform der Einkommensteuer. Sie betrifft alle Angestellten, die Lohn, Gehalt oder sonstiges Entgelt verdienen. Die Arbeitgeber ziehen die Lohnsteuer direkt vom Verdienst ab und überweisen diese ans Finanzamt. Wie viel? Das hängt unter anderem von der Lohnsteuerklasse, den Steuerfreibeträgen und der Gehaltshöhe ab. Aber mehr als 45 Prozent sind es nicht. Das ist der aktuelle Höchststeuersatz (Stand: 2022). 

Unternehmer*innen hingegen zahlen in der Regel neben der Einkommen- und Umsatzsteuer noch zusätzlich die Gewerbesteuer – das hängt davon ab, wie hoch der Gewinn ausfällt und ob sie freiberuflich arbeiten oder nicht.

Eine junge Frau tankt
© istock/grinvalds/2014  Autobesitzer*innen zahlen mehrfach in die staatliche Steuerkasse ein: an der Zapfsäule, beim Hauptzollamt und auch noch bei der Versicherung.

Direkte und indirekte Steuern

Oft ist auch die Rede von direkten und indirekten Steuern. Dabei ist die Antwort auf folgende Frage entscheidend: Auf welchem Weg kommt Ihre Abgabe zum Finanzamt?  

  • Indirekt passiert es zum Beispiel beim Tanken – dort zahlen Sie nämlich den Energiesteuersatz (eine Art der Verbrauchsteuer) und die Mehrwertsteuer (eine Art der Verkehrsteuer) an der Kasse. Die Tankstelle verdient daran nichts, sondern schuldet diese Steuern dem Finanzamt. Alle Arten der Verbrauchsteuern gehören ebenfalls zu den indirekten Steuern. 
  • Direkte Steuern zahlen Sie hingegen für Ihr Auto in Form von Kraftfahrzeugsteuern – deren Höhe richtet sich nach der Größe des Hubraums des Fahrzeugs. Die Steuer gehen direkt von Ihnen an das Hauptzollamt – ohne den Umweg über die Zapfsäulenkasse. 

Übrigens: Was ein Auto Sie sonst noch so kostet, lesen Sie in dem Artikel „Auto: So hoch sind die Kosten im Monat”. Außerdem können Sie indirekt Steuern sparen – durch geringeren Spritverbrauch oder eventuell auch dank der Pendlerpauschale

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

0
0

Das könnte Sie auch interessieren: