Hanseatic Bank - Frau lächelt in Kamera
SparBrief

Legen Sie Ihr Geld für einige Jahre lukrativ und sicher mit hohen Renditen an.

Der Sparbrief ist so konzipiert, dass sich Ihr Vermögen zu verlässlichen Konditionen garantiert vermehrt.

Zu Ihrem SparBrief

Attraktive Zinsen auf Jahre garantiert

Unsere aktuellen SparBrief-Konditionen

Sie haben die Wahl:

Typ1: Jährliche Verzinsung
Bei dieser Variante kaufen Sie den SparBrief zum sogenannten Nennwert. Ihre Zinsen stehen Ihnen jährlich zum Anlagezeitpunkt zur Verfügung

Typ2: Reduzierter Kaufpreis
Hier wird der Kaufpreis um die Zinserträge für die gesamte Laufzeit reduziert. Die Zinserträge sind in einer Summe im Jahr der Fälligkeit zu versteuern bzw. freizustellen.

Garantierter Zins

Hohe Zinsen, keine Wertschwankungen

Mindestbetrag

500 €

Verfügbarkeit

immer am Ende der Laufzeit
 

Zinsgutschrift:

Typ 1: alle 12 Monate nach Laufzeitbeginn
Typ 2: am Laufzeitende bei Fälligkeit (abgezinster Kaufpreis)

Laufzeiten

Sparbriefe werden für feste Laufzeiten von 1, 2, 3, 4, 5
oder 6 Jahren angeboten

Gebühren

Eröffnung, Führung und Schließung des SparBriefs sind kostenfrei

Zu Ihrem SparBrief

Unsere SparBrief Konditionen

Ab 500 € Einlagesumme
  • 1 Jahr Laufzeit
  • 2 Jahre Laufzeit
  • 3 Jahre Laufzeit
  • 4 Jahre Laufzeit
  • 5 Jahre Laufzeit
  • 6 Jahre Laufzeit
  • 0,30 %
  • 0,50 %
  • 0,70 %
  • 0,90 %
  • 1,00 %
  • 1,10 %

Einlagensicherung

Die Hanseatic Bank ist Mitglied des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. sowie des Prüfungsverbandes deutscher Banken e.V. und wirkt am Einlagensicherungsfonds mit.

Nach der gültigen Satzung des Einlagensicherungsfonds sind pro Anleger Beträge bis zu einem bestimmten Prozentsatz des haftenden Eigenkapitals der Mitgliedsbank abgesichert.

Einzelheiten hierzu finden Sie auf dem zugehörigen Portal des Bundesverbands deutscher Banken e.V oder im folgenden Auszug aus der Satzung des Einlagensicherungsfonds:

(1) Schutzumfang
Die Bank ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. angeschlossen. Der Einlagensicherungsfonds sichert gemäß seinem Statut – vorbehaltlich der darin vorgesehenen Ausnahmen – Einlagen, d.h. Guthaben, die sich im Rahmen von Bankgeschäften aus Beträgen, die auf einem Konto verblieben sind, oder aus Zwischenpositionen ergeben und die nach den geltenden Bedingungen von der Bank zurückzuzahlen sind.
Nicht gesichert werden unter anderem die zu den Eigenmitteln der Bank zählenden Einlagen, Verbindlichkeiten aus Inhaber- und Orderschuldverschreibungen sowie Einlagen von Kreditinstituten im Sinne des Art. 4 Abs. 1 Nr. 1 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013, Finanzinstituten im Sinne des Art. 4 Abs. 1 Nr. 26 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013, Wertpapierfirmen im Sinne des Art. 4 Abs. 1 Nr. 1 der Richtlinie 2004/39/EG und Gebietskörperschaften.
Einlagen von anderen Gläubigern als natürlichen Personen und rechtsfähigen Stiftungen werden nur geschützt, wenn
(i) es sich bei der Einlage um keine Verbindlichkeit aus einer Namensschuldverschreibung oder einem Schuldscheindarlehen handelt und
(ii) die Laufzeit der Einlage nicht mehr als 18 Monate beträgt. Auf Einlagen, die bereits vor dem 01. Januar 2020 bestanden haben, findet die Laufzeitbeschränkung keine Anwendung. Nach dem 31. Dezember 2019 entfällt der Bestandsschutz nach vorstehendem Satz, sobald die betreffende Einlage fällig wird, gekündigt werden kann oder anderweitig zurückgefordert werden kann, oder wenn die Einlage im Wege einer Einzel- oder Gesamtrechtsnachfolge übergeht.
Verbindlichkeiten der Banken, die bereits vor dem 1. Oktober 2017 bestanden haben, werden nach Maßgabe und unter den Voraussetzungen der bis zum 1. Oktober 2017 geltenden Regelungen des Statuts des Einlagensicherungsfonds gesichert. Nach dem 30. September 2017 entfällt der Bestandsschutz nach dem vorstehenden Satz, sobald die betreffende Verbindlichkeit fällig wird, gekündigt oder anderweitig zurückgefordert werden kann, oder wenn die Verbindlichkeit im Wege einer Einzel- oder Gesamtrechtsnachfolge übergeht.
(2) Sicherungsgrenzen
Die Sicherungsgrenze je Gläubiger beträgt bis zum 31. Dezember 2019 20%, bis zum 31. Dezember 2024 15% und ab dem 1. Januar 2025 8,75% der für die Einlagensicherung maßgeblichen Eigenmittel der Bank im Sinne von Art. 72 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. Für Einlagen, die nach dem 31. Dezember 2011 begründet oder prolongiert werden, gelten, unabhängig vom Zeitpunkt der Begründung der Einlage, die jeweils neuen Sicherungsgrenzen ab den vorgenannten Stichtagen. Für Einlagen, die vor dem 31. Dezember 2011 begründet wurden, gelten die alten Sicherungsgrenzen bis zur Fälligkeit der Einlage oder bis zum nächstmöglichen Kündigungstermin.
Diese Sicherungsgrenze wird dem Kunden von der Bank auf Verlangen bekannt gegeben. Sie kann auch im Internet unter www.bankenverband.de abgefragt werden.
(3) Geltung des Statuts des Einlagensicherungsfonds
Wegen weiterer Einzelheiten der Sicherung wird auf § 6 des Statuts des Einlagensicherungsfonds verwiesen, das auf Verlangen zur Verfügung gestellt wird.
(4) Forderungsübergang
Soweit der Einlagensicherungsfonds oder ein von ihm Beauftragter Zahlungen an einen Kunden leistet, gehen dessen Forderungen gegen die Bank in entsprechender Höhe mit allen Nebenrechten Zug um Zug auf den Einlagensicherungsfonds über.
(5) Auskunftserteilung
Die Bank ist befugt, dem Einlagensicherungsfonds oder einem von ihm Beauftragten alle in diesem Zusammenhang erforderlichen Auskünfte zu erteilen und Unterlagen zur Verfügung zu stellen.

Ombudsmannverfahren
Außergerichtliche Streitschlichtung
Für die Beilegung von Streitigkeiten mit der Bank besteht für Verbraucher die Möglichkeit, den Ombudsmann der privaten Banken anzurufen. Betrifft der Beschwerdegegenstand eine Streitigkeit über einen Zahlungsdienstevertrag (§ 675f des Bürgerlichen Gesetzbuches), können auch Kunden, die keine Verbraucher sind, den Ombudsmann der privaten Banken anrufen. Näheres regelt die „Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im deutschen Bankgewerbe“, die auf Wunsch zur Verfügung gestellt wird oder im Internet unter www.bankenverband.de.