Junge Frau mit Laptop freut sich über mehr netto vom brutto
Sparen

Mehr Netto vom Brutto? Steuerentlastungen – einfach erklärt!

Anna Ostrowska
von Anna Ostrowska, 09.08.2022

Wohnung, Lebensmittel, Heizung, Strom – das alles kostet Geld! Damit jede*r genug zum Leben hat, dreht der Staat die Steuerschraube manchmal etwas zurück. Manche solcher Steuerentlastungen sind dauerhaft, manche nur vorübergehend aufgrund der wirtschaftlichen Folgen von Krisen wie der Pandemie und dem Krieg in der Ukraine. So hat die Bundesregierung 2022 ein Steuerentlastungsgesetz verabschiedet, um die finanziellen Einbußen der Verbraucher*innen abzumildern. Doch wer profitiert davon? Für wen gibt es mehr Netto von Brutto? Und was bedeutet eine Steuererleichterung überhaupt? Das und mehr machen wir hier klar.  

Themen in diesem Artikel

Auf den Punkt

Auf den Punkt

  • Es gibt verschiedene Arten von Steuerentlastungen: Bei den einen haben Sie mehr Einkommen, bei den anderen geringere Kosten. 
  • Manche Steuererleichterungen gelten für alle wie der Grundfreibetrag, andere nur für bestimmte Personengruppen. 
  • Ein Steuerfreibetrag von zum Beispiel 1.000 Euro bedeutet nicht ein Plus von 1.000 Euro, sondern dass auf 1.000 Euro weniger von Ihrem Einkommen Steuern fällig sind – dadurch behalten Sie mehr in der eigenen Kasse. 

Was ist eine Steuerentlastung?

Der Staat hat zahlreiche Steuererleichterungen für die Bürger*innen eingeführt. Diese sollen zum einen den bürokratischen Aufwand der Finanzämter reduzieren. Zum anderen sollen Geringverdiener*innen und andere Personengruppen mehr Geld zum Leben übrig haben. 

Aber das bedeutet nicht, dass jede*r einfach eine Geldspritze aufs Konto überwiesen bekommt. Stattdessen fallen bei einer Steuerentlastung manche Steuern teilweise oder sogar komplett weg. Das heißt, bei Ihnen bleibt vom Bruttoeinkommen unterm Strich mehr übrig. Oder aber Sie müssen weniger für bestimmte Waren oder Dienstleistungen bezahlen – und behalten mehr im Portemonnaie. 

Was heißt „mehr Netto vom Brutto”?

  • Brutto ist die Summe Ihrer gesamten Einnahmen: Bei Selbstständigen ist es der Umsatz (abzüglich der eventuell anfallenden Anschaffungskosten), bei Angestellten das Gehalt beziehungsweise der Bruttolohn, bei Rentner*innen die Rentenbezüge etc. Dazu zählen auch weitere Einkünfte, zum Beispiel aus der Vermietung oder aus Kapital. 
  • Netto ist die Summe Ihrer Einnahmen, die nach dem Abzug der Sozialabgaben, Steuern, Betriebskosten und Ähnlichem übrig bleibt. Für Angestellte ist das der Nettolohn, den sie monatlich ausgezahlt bekommen, und für Selbstständige der monatliche Gewinn. 

Sie sehen: Die Steuern machen nur einen Teil Ihrer Abgaben aus, die von Ihren Einkünften abgehen. Eine Steuerentlastung reduziert die Höhe dieser Steuerabgaben. Dadurch bleibt netto mehr übrig, Sie haben am Monats- oder Jahresende also, mehr Netto vom Brutto – vorausgesetzt, Sie zahlen Steuern. Wie viele Steuern Sie monatlich zahlen, können Sie als Angestellte*r zum Beispiel mit dem Nettolohn-Rechner herausfinden. 

Es gibt Steuererleichterungen, die für alle gelten, wie der Grundfreibetrag (mehr dazu im nächsten Kapitel) und welche, die nur für bestimmte Personengruppen sind, zum Beispiel für:  

  • Alleinerziehende (Entlastungsbetrag für Alleinerziehende) 
  • Menschen mit Behinderung (Behindertenpauschbetrag)  
  • Pendler*innen (Entfernungspauschale) 
  • Rentner*innen (Rentenfreibetrag) 
  • Menschen, die Angehörige pflegen (Pflegepauschbetrag) 

Durch solche „Extra-Entlastungen“ haben zum Beispiel beschäftigte alleinerziehende Personen in der Regel weniger Steuerausgaben als beschäftigte Angestellte ohne Kinder mit demselben Gehalt. Für sie gilt nämlich der Entlastungsbetrag von 4.008 Euro plus 240 Euro für jedes weitere Kind pro Jahr. Nochmal zur Erinnerung: Das heißt nicht, dass Alleinerziehende mit einem Kind exakt 4.008 Euro im Jahr an Steuern sparen, sondern eben, dass 4.008 ihres Einkommens steuerfrei bleiben – und sie weniger Lohnsteuer zahlen. Wie groß die Steuerersparnis pro Jahr letztendlich ist, hängt von der Höhe des Einkommens ab. 

Beispiel: Herr Berg hat zwei Kinder und ist alleinerziehend. Alleinerziehende sind in der Steuerklasse 2. Frau Hindenburg hat auch zwei Kinder, ist aber verheiratet und in der Steuerklasse 5. Beide leben in Hamburg, verdienen als Angestellte 40.000 Euro im Jahr. 2022 muss Herr Berg etwa 4.300 Euro Lohnsteuer zahlen. Frau Hindenburg deutlich mehr, nämlich 9.819 Euro. 

Manche Steuerentlastungen wie den Grundfreibetrag und Freibetrag für Alleinerziehende berücksichtigt das Finanzamt automatisch, wenn es Ihre Steuerlast berechnet. Andere können Sie durch einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung oder durch die Steuererklärung geltend machen. Wer was alles steuerlich absetzen kann, erfahren Sie hier

Infografik

Steuerrabatte auf Ausgaben

Wer kein Einkommen aus einer Beschäftigung, Rente oder Ähnlichem hat und keine Steuern zahlt, bekommt auch nichts von einer Steuerentlastung zu spüren? Das kommt darauf an. Denn Sie zahlen auch bei Ausgaben wie für Dienstleistungen, Einkäufe und so weiter Steuern. Allen voran die sogenannte Umsatzsteuer, kurz USt. – auch als Mehrwertsteuer (MwSt.) bekannt.  

Bei den Preisen für Strom, Gas und Sprit spielt zusätzlich die Höhe der Energiesteuer eine Rolle. Bei den Preisen für Tabak, Kaffee und anderen Genussmitteln wiederum die Tabak- und Kaffeesteuer und andere Verbrauchssteuern. Wenn es bei diesen Steuern Entlastungen gibt (etwa indem der Steuersatz sinkt), dann betrifft das nahezu alle Verbraucher*innen, weil sie für die Produkte weniger bezahlen. So war es zum Beispiel bei der befristeten Absenkung der Umsatzsteuer von 19 auf 16 Prozent aufgrund der Pandemie im Jahr 2020. Oder bei der Senkung der Energiesteuer für Kraftstoffe im Straßenverkehr von Juli bis September 2022. 

Übrigens: Was Sie als Rentner*in an Steuern zahlen müssen oder nicht, lesen Sie in diesem Ratgeber „Steuern auf die Rente: Bleibt noch genug für eine Extrarunde?

Eine glückliche Mutter hebt ihre Tochter in die Luft
© istock/fizkes/2022  Um Alleinerziehende finanziell zu entlasten, erlässt der Staat ihnen Steuern – 4.008 Euro ihres Jahreseinkommens bleiben steuerfrei.

Die Erhöhung des Grundfreibetrags & Co.: Wer profitiert wie davon?

Die bekanntesten Steuerentlastungen sind der Grundfreibetrag, die Werbungskostenpauschale und die Entfernungspauschale:  

  • Der Grundfreibetrag ist eine Summe, die jährlich den aktuellen Lebenshaltungskosten (Miete, Essen, Strom etc.) angepasst wird. Nur die Einkünfte, die über den Betrag hinaus gehen, sind steuerpflichtig. 
  • Als Werbungskosten gelten Ausgaben, die durch die Arbeit entstehen, wie zum Beispiel Fortbildungen oder Fahrtkosten. Damit es nicht zu kompliziert wird, zieht das Finanzamt allen Steuerpflichtigen einfach immer eine feste Summe vom zu versteuernden Einkommen ab – den sogenannten Arbeitnehmer-Pauschbetrag. Hinzu kommen 36 Euro Abzug für Sonderausgaben. 
  • Die Entfernungspauschale ist besser bekannt als Pendlerpauschale. Wenn die beruflichen Fahrtkosten nicht durch die Werbungskostenpauschale abgedeckt sind, kann diese Pauschale steuerlich geltend gemacht werden. 

2022 wurden diese drei Steuererleichterungen rückwirkend zum 1. Januar 2022 angehoben: der Grundfreibetrag auf 10.347 Euro, die Werbungskostenpauschale auf 1.200 Euro und die Pendlerpauschale ab dem 21 Kilometer auf 38 Cent. Warum rückwirkend? Weil bis zum 1.7.2022 zunächst ein Steuerfreibetrag von 9.984 Euro und ein Arbeitsnehmer-Pauschbetrag von 1.000 Euro galt. Die Fernpendlerpauschale lag bei 35 Cent pro Kilometer. 

Steuerentlastungsgesetz 2022: Einmalzahlungen

Steuerentlastungsgesetz 2022: Einmalzahlungen

Neben der Erhöhung des Grundfreibetrages, des Arbeitnehmer-Pauschbetrags und der Entfernungspauschale hat das Steuerentlastungsgesetz 2022 unter anderem für manche Personengruppen eine einmalige Zahlung vorgesehen. Das sind streng genommen keine Steuerentlastungen, sondern zum Teil steuerpflichtige Bonuszahlungen. 

  • Einkommensteuerpflichtige Erwerbstätige bekommen eine Energiepauschale von 300 Euro mit dem Septembergehalt ausgezahlt. Diese 300 Euro sind aber brutto. Das heißt, netto bekommt der oder die Einzelne weniger. 
  • Familien mit Kindern erhalten im Juli 100 Euro mehr Kindergeld, und zwar pro Kind. 
  • Sozialleistungsempfänger*innen (Hartz IV, Arbeitslosengeld II oder Grundsicherung) bekommen im Juli 200 Euro mehr ausgezahlt. 

Wie oben schon geschrieben: Diese Erhöhungen führen nicht zwangsläufig zu einem Plus auf jedem Konto. Ob und was bei wem ankommt, sehen wir uns anhand zweier Beispiele an. Blicken wir zunächst auf die Rentner*innen. Diese müssen nur den Anteil ihrer Rente und eventuell weiterer Einkünfte versteuern, die über dem Grundfreibetrag liegen. Je nachdem, wann sie in Rente gehen, erhalten sie noch einen Rentenfreibetrag. Außerdem gibt es noch zwei weitere Steuerentlastungen für Rentner*innen: 

  • Werbungskostenpauschale für Rentner*innen: 102 Euro pro Jahr  
  • Sonderausgaben: 36 Euro pro Jahr 

Beispiel: Frau Schadow ist 2022 in Rente gegangen. Sie bekommt eine monatliche Rente von 2.000 Euro und hat keine weiteren Einkünfte aus Kapitalanlagen und Ähnlichem. Das ist dann ein Einkommen von 24.000 Euro pro Jahr. Von diesem Betrag werden bei der Berechnung der Steuern automatisch der Grundfreibetrag, die Werbungskostenpauschale, die Sonderausgaben und der Rentenfreibetrag abgezogen: 

24.000 Euro (Jahresrente) 

- 10.347 Euro (Grundfreibetrag 2022) 

- 102 Euro (Werbungskostenpauschale für Rentner*innen) 

- 36 Euro (Sonderausgaben) 

= 13.515 Euro 

Wer – wie unsere Frau Schadow – im Jahr 2022 in Rente gegangen ist, erhält einen Rentenfreibetrag von 18 Prozent. 18 Prozent von 13.515 Euro sind rund 2.433 Euro. 

Frau Schadow muss also etwa 11.082 Euro (13.515 Euro - 2.433 Euro) von ihrem Einkommen versteuern. Vor dem Inkrafttreten des Steuerentlastungsgesetzes 2022 wäre der zu verteuernde Anteil ihrer Rente höher gewesen, nämlich rund 11.380 Euro. 

Frau Schadow hat also durch die Erhöhung des Grundfreibetrags am Ende mehr in der Tasche. Wie viel genau? Das ist nicht so einfach. Denn das hängt zusätzlich von anderen Faktoren wie der Krankenkasse und Steuerklasse ab. Ein Onlinerechner wie der von der Stiftung Warentest kann bei der Berechnung helfen. 

Ein Frisör schneidet einem Kunden die Haare
© istock/LDProd/2016  Die Erhöhung der Werbungskostenpauschale gilt zwar für alle sozialversicherungspflichtige Angestellten – aber nicht jede*r bekommt dadurch mehr Gehalt.

Arbeitnehmer*innen und Selbstständige zahlen erst Steuern, wenn ihre gesamten Einnahmen den Grundfreibetrag plus die Werbungskostenpauschale von 1.200 Euro und Sonderausgaben von 36 Euro übersteigen. Was heißt das nun konkret? Wenn Sie brutto weniger als 11.020 Euro (9.984 Euro + 1.000 Euro + 36 Euro) pro Jahr verdienen, profitieren Sie – zumindest zunächst – nicht von den Erhöhungen im Jahr 2022, weil Sie sowieso keine Steuern zahlen. Wenn Sie aber mehr verdienen, bleibt Ihnen auch etwas mehr vom Verdienst über, weil Sie weniger von Ihren Einnahmen versteuern müssen. 

Beispiel: Herr Müller ist ledig und verdient als Teilzeit-Friseur 15.000 Euro im Jahr. Vor dem Steuerentlastungsgesetz hätte er 3.980 Euro von seinem Gehalt versteuern müssen: 

15.000 Euro (Jahreseinkommen) 

- 9.984 Euro (alter Grundfreibetrag 2022) 

- 1.000 Euro (alte Werbungskostenpauschale 2022) 

- 36 Euro (Sonderausgaben) 

= 3.980 Euro 

Das wären ungefähr 160 Euro Steuern pro Jahr. Durch die Erhöhung des Grundfreibetrages und der Werbungskostenpauschale sind nur noch 3.417 Euro steuerpflichtig. Herr Müller zahlt für 2022 nur etwa 60 Euro an Lohnsteuern an das Finanzamt. 

Unter Umständen kommt dem Friseur noch die erhöhte Entfernungspauschale zugute, wenn er einen weiten Weg zum Salon hat. Mehr dazu lesen Sie in diesem Ratgeber „Pendlerpauschale berechnen: Wie viel gibt es wann?” 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

0
0

Das könnte Sie auch interessieren: