Frau hält drei Kreditkarten in einer Hand und zieht mit der anderen eine der Karten heraus
Bezahlen

Charge, Revolving, Prepaid: Welche Kreditkarte passt zu Ihnen?

Bianca Sellnow
von Bianca Sellnow, 23.10.2020

Ob im Geschäft oder online – mit der Kreditkarte lässt sich fast überall schnell und einfach bezahlen. Das macht sie zur idealen Shopping-Begleitung. Doch wo liegen die Unterschiede bei den einzelnen Karten? Und welche davon passt zu Ihnen? Die KlarMacher stellen die wichtigsten Kreditkartenarten vor und erklären, welche Vor- und Nachteile sie haben.

Themen in diesem Artikel

Klassisch: Charge-Kreditkarte monatlich ausgleichen

Sie ist in Deutschland besonders häufig zu finden und funktioniert in der Regel nach einem einfachen Prinzip: Als Kunde erhalten Sie die Charge-Kreditkarte mit einem bestimmten monatlichen Limit. Das bewegt sich normalerweise zwischen ein paar Hunderten und einigen Tausend Euro. Wie hoch es genau ausfällt, hängt normalerweise von Ihren Einnahmen ab. Je mehr Geld monatlich auf Ihr Girokonto fließt, desto höher ist das Limit der damit verbundenen Kreditkarte. Unter Umständen können Sie mit der Bank auch einen höheren Kreditrahmen vereinbaren.

Mit dieser Kreditkarte können Sie dann jeden Monat bis zum Limit einkaufen. Oder auch Geld am Automaten abheben. Am Abrechnungstag – meistens gegen Ende des laufenden Monats – stellt die Bank Ihre Karte wieder auf null zurück. Für die bis dahin offenen Beträge bekommen Sie eine Abrechnung. Kurze Zeit später zieht die Bank die komplette Summe von Ihrem Girokonto ein.

Damit gewährt Ihnen die Bank praktisch jeden Monat einen kurzfristigen Kredit. Den gleicht sie jedes Mal wieder aus, wenn sie die Abrechnung erstellt und die offenen Beträge von Ihrem Konto einzieht.

Vorteil: Für den kurzfristigen Kredit fallen keine Zinsen an. Und Sie haben wenig Aufwand mit der Kreditkarte, die Abrechnungen erfolgen automatisch.

Nachteil: Nach Erreichen des Limits ist meistens Schluss mit Shopping. Und die offenen Beträge werden monatlich vom Girokonto eingezogen. Unabhängig davon, ob das Guthaben dafür ausreicht.

Video: Was passiert, wenn Sie mit einer Kreditkarte bezahlen?

Klicken Sie hier, um die Inhalte von YouTube anzuzeigen.

Meine Zustimmung kann ich jederzeit unter Datenschutz widerrufen.

© Copyright: Hanseatic Bank 

Flexibel: Durch Revolving-Kreditkarte in Raten bezahlen

Sie sind in Deutschland bisher eher selten, aber im Kommen. Im Grunde funktionieren Revolving-Kreditkarten wie klassische Kreditkarten: Einkaufen bis zum Limit und offene Beträge monatlich vom Girokonto einziehen lassen. 

Diese Kreditkartenart bietet aber ein Extra: Sie müssen die offenen Beträge nicht unbedingt auf einmal vollständig bezahlen. Stattdessen können Sie sogenannte Teilzahlungen vereinbaren. Das heißt: Sie begleichen die offenen Beträge in Raten über mehrere Monate hinweg. Dabei vereinbaren Sie mit der Bank, wie viel Sie monatlich abbezahlen. In der Regel gibt es einen monatlichen Mindestbetrag. 

Welche Limits für die gesamte Kredithöhe und die Ratenzahlungen gelten, bestimmt unter anderem Ihre Bonität. Oft sind zudem Sonderzahlungen möglich, um offene Beträge schneller zurückzuzahlen. Mehr dazu in dem Artikel „Teilzahlung vereinbaren: So strecken Sie den Betrag auf der Kreditkarte.“

Vorteil: Sie können selbst beeinflussen, wie und wann Sie offene Beträge zurückzahlen. 

Nachteil: Für Teilzahlungen über mehrere Monate hinweg fallen normalerweise Zinsen an.

Einfach und schnell – Teilzahlungen vereinbaren mit einer Kreditkarte der Hanseatic Bank

Einfach und schnell – Teilzahlungen vereinbaren mit einer Kreditkarte der Hanseatic Bank

Bei der Hanseatic Bank können Sie Teilzahlungen für Ihre Kreditkarte per App, im Online Banking oder per Telefon vereinbaren. Wie das genau geht, lesen Sie auf der Seite „Teilzahlung: Genießen Sie die volle Flexibilität“.

Eine Frau hält ihre Kreditkarte in einer Hand und tippt mit der anderen etwas in den Laptop
© istock/Hiraman/2019  Mit allen Kreditkartenarten können Sie online und in Geschäften shoppen.

Mit Guthaben: Prepaid-Karte vor dem Bezahlen aufladen

Diese Kreditkarte passt eigentlich gar nicht zu ihrem Namen. Denn: Hierbei streckt Ihnen die Bank das Geld für Ihre Einkäufe nicht vor. Sie erhalten also keinen Kredit, den Sie erst später ausgleichen. Stattdessen laden Sie die Karte auf, bevor Sie damit auf Shopping-Tour gehen. Ist das Guthaben aufgebraucht, können Sie mit der Kreditkarte nicht mehr bezahlen. Sie müssen erst wieder Geld darauf einzahlen.

Vorteil: Nur was Sie eingezahlt haben, können Sie ausgeben. Beim Beantragen entfällt in der Regel die Schufa-Abfrage, Ihre Kreditwürdigkeit wird also nicht überprüft.

Nachteil: Sie müssen immer wieder auf die Kreditkarte einzahlen. Für kurzfristige Zahlungen über Ihr Guthaben hinaus können Sie die Karte nicht nutzen. 

Video: Über diese Sicherheitsmerkmale verfügen Kreditkarten

Klicken Sie hier, um die Inhalte von YouTube anzuzeigen.

Meine Zustimmung kann ich jederzeit unter Datenschutz widerrufen.

© Copyright: Hanseatic Bank 

Digital: Virtuelle Kreditkarte nur online nutzen

Sie ist der Neuling unter den Kreditkarten. Erst mit der zunehmenden Digitalisierung kam dieser Kartentyp auf. Denn: Hierbei bekommen Sie keine Karte aus Plastik mehr, sondern nur noch eine Kreditkartennummer. Und eine Prüfnummer, also den zugehörigen Sicherheitscode, wie er sich auch auf den Plastik-Kreditkarten findet.

Mit der virtuellen Kreditkarte können Sie ganz normal einkaufen. Besonders einfach geht das online – mit den Daten von der Kreditkarte plus beispielsweise einem Passwort und einer TAN. Im Geschäft müssen Sie einen Umweg nehmen. Ohne Karte können Sie schließlich nichts in den Kartenleser an der Kasse stecken oder dort auflegen. Trotzdem können Sie in vielen Läden mit der virtuellen Kreditkarte bezahlen. Und zwar, indem Sie eine sogenannte Wallet-App nutzen.

Virtuelle Kreditkarten sind derzeit meistens Prepaid-Kreditkarten. Auch hier müssen Sie also ein Guthaben aufladen, bevor Sie mit der Karte bezahlen können.

Vorteil: Sie haben keine Karte mehr, die Sie verlieren könnten.

Nachteil: Für das Bezahlen in Geschäften brauchen Sie eine Wallet-App. Je nach App können Sie damit unter Umständen nur in bestimmten Geschäften bezahlen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

2

Das könnte Sie auch interessieren: