Frau tippt mit einer Hand auf einem Laptop, in der anderen hält sie eine Kreditkarte
Bezahlen

Kreditkarte bei PayPal hinzufügen: Wie’s geht und warum sie verlangt wird

Tanja Viebrock
von Tanja Viebrock, 20.07.2020

Es gibt verschiedene Gründe, PayPal mit der eigenen Kreditkarte zu verknüpfen. Wer zwar gerne mit der Karte zahlt, aber nicht jedem unbekannten Onlineshop seine Kartennummer anvertrauen möchte, kann dieses Dilemma mit dem Umweg über PayPal lösen. Manchmal verlangt PayPal auch von sich aus eine Kreditkarte für die weitere Nutzung. Die KlarMacher zeigen, was dahinter steckt und wie Sie eine Kreditkarte bei PayPal hinzufügen.

Themen in diesem Artikel

Auf den Punkt

Auf den Punkt

  • Grundsätzlich ist eine Kreditkarte für die Nutzung von PayPal nicht zwingend erforderlich, in bestimmten Situationen verlangt der Bezahldienst sie jedoch als zusätzliche Sicherheit.
  • Ein und dieselbe Kreditkarte kann höchstens zwei PayPal-Konten hinzugefügt werden.
  • Durch das zusätzliche Bestätigen der Kreditkarte können Sie in unbegrenzter Höhe Geld senden und empfangen.

Wozu überhaupt die Kreditkarte bei PayPal hinterlegen?

Für die Nutzung von PayPal ist eine Kreditkarte nicht zwingend erforderlich. Der Bezahldienst funktioniert auch mit dem normalen Bankkonto und – zumindest in eingeschränktem Umfang – sogar ganz ohne hinterlegte Zahlungsquelle. Warum sollte man also seine Kreditkarte mit PayPal verknüpfen? Dafür gibt es mehrere Gründe.

  • Konto schonen: Wenn auf dem Girokonto, von dem PayPal üblicherweise abbucht, bereits Ebbe in Sicht ist, kann eine Umstellung auf die Kreditkarte drohende Dispozinsen vermeiden. Zwar muss auch das Kreditkartenkonto irgendwann ausgeglichen werden – aber in vielen Fällen eben erst später. Bei vorübergehenden Engpässen können Sie sich so ein wenig mehr finanziellen Spielraum verschaffen. 
  • Kreditkartendaten schützen: Der Preis ist unschlagbar, aber von dem Onlineshop haben Sie zuvor noch nie gehört? Verständlich, wenn Sie in diesem Fall nicht unbedingt Ihre Karteninformationen offenbaren möchten – auch wenn Sie eigentlich gerne mit Kreditkarte zahlen würden.
  • Bei Kreditkartenverweigerern trotzdem mit Kreditkarte bezahlen: Es gibt Händler, die keine Kreditkarten akzeptieren, dafür aber PayPal. Wenn Sie bevorzugt von Ihrem Kreditkartenkonto bezahlen, müssen Sie dort keine Kompromisse machen.
  • PayPal verlangt Kreditkarte: Manchmal führt einfach kein Weg daran vorbei und Sie müssen Ihre Kreditkarte hinzufügen. Zum Beispiel, wenn es Probleme mit dem hinterlegten Bankkonto gab.

Wie kann ich bei PayPal eine Kreditkarte hinzufügen?

Das PayPal-Konto nachträglich mit der Kreditkarte zu verknüpfen oder beim Wechsel der Bank eine neue Kreditkarte hinzuzufügen, ist in wenigen Schritten erledigt.

  1. Loggen Sie sich auf der PayPal-Webseite ein oder nutzen Sie die App.
  2. Wechseln Sie in den Bereich „Bankkonten und Kreditkarten”. In der App können Sie ihn über das Einstellungen-Menü (Klick auf das Zahnrad) auswählen.
  3. Klicken Sie auf die Option „Kreditkarte hinzufügen” bzw. in der App auf das +-Zeichen
  4. Jetzt müssen Sie nur noch Ihre Kreditkarteninformationen (Kartennummer, Kartentyp, Gültigkeit, Prüfnummer) und Rechnungsadresse in das Formular eingeben.
  5. Klicken Sie auf den Button „Kreditkarte hinzufügen”.

Wenn das Hinzufügen der Kreditkarte nicht funktioniert

Sie haben alles gemacht wie oben beschrieben – aber PayPal nimmt die Kreditkarte nicht an? Das kann verschiedene Gründe haben:

  • Die Kreditkarte wird schon für andere PayPal-Accounts genutzt: Ein und dieselbe Kreditkarte kann maximal für zwei PayPal-Konten genutzt werden.
  • Die Kartenprüfnummer wurde dreimal falsch eingegeben: Das führt zu einer Sperrung. Wenden Sie sich in diesem Fall an den PayPal-Kundenservice.
  • Die Adresse stimmt nicht: Die angegebene Adresse muss mit der Adresse auf Ihrer Kreditkartenabrechnung übereinstimmen.
  • Der Kreditkartenanbieter spielt nicht mit: Um zu überprüfen, ob alles funktioniert, belastet PayPal die Kreditkarte vorübergehend mit einem Betrag von 1 US-Dollar. Keine Sorge, Sie müssen kein Geld zahlen. Das ist nur eine Testbuchung, die vom Kreditkartenanbieter freigegeben werden muss. Wenn diese Autorisierungsanfrage vom Kreditkartenanbieter abgelehnt wird, sollten Sie dort nachhaken, warum.
Junge Frau knabbert an ihrer Kreditkarte während sie auf ihr Smartphone schaut.
© istock/JZiga Plahutar/2019  Wenn PayPal nicht das tut, was es soll, lässt sich das Problem oft durch das Hinzufügen einer Kreditkarte lösen.

Kreditkarte bestätigen: Was soll das?

Nachdem Sie Ihrem PayPal-Konto eine Kreditkarte hinzugefügt haben, können Sie diese zusätzlich noch bestätigen. In manchen Fällen fordert der Bezahldienst Nutzer auch ausdrücklich auf, die hinterlegte Kreditkarte zu verifizieren. 
So funktioniert es:

  1. In den eigenen PayPal-Account einloggen. 
  2. Im Bereich „Bankkonten und Kreditkarten” die hinterlegte Kreditkarte auswählen.
  3. Dort finden Sie die Option zum Bestätigen der Kreditkarte. Nach einem Klick darauf können Sie einen Code anfordern.
  4. Den Code finden Sie nach ein 1 bis 3 Tagen auf Ihrer Kreditkartenabrechnung: PayPal belastet Ihre Kreditkarte mit 1,50 Euro, im Buchungstext steht „PP” oder „PAYPAL” und daneben ein vierstelliger Code. Das Geld bekommen Sie später zurückgebucht.
  5. Den Zahlencode von der Kreditkartenabrechnung geben Sie dann in Ihrem PayPal-Konto an – wieder bei der hinterlegten Kreditkarte. Danach werden die 1,50 Euro zurückgebucht.

Was steckt dahinter? Für Finanzdienstleistungsunternehmen gelten viele gesetzliche Vorschriften. So sollen krumme Geschäfte wie zum Beispiel Geldwäsche vermieden werden. Deshalb gilt für neue PayPal-Konten ohne bestätigtes Bank- oder Kreditkartenkonto ein Limit von 2.500 Euro – sowohl beim Empfangen als auch beim Senden von Geld. Durch das Bestätigen der Kreditkarte oder des Bankkontos wird diese Beschränkung aufgehoben und Sie können unbegrenzt Geld senden und empfangen.

Wieso muss trotz Bankkonto eine Kreditkarte hinzugefügt werden?

Mitunter kommt es vor, dass PayPal den Nutzer auffordert, eine Kreditkarte hinzuzufügen, obwohl bereits ein Bankkonto angegeben ist, das in der Vergangenheit für Zahlungen genutzt wurde. Dabei handelt es sich laut PayPal um eine Sicherheitsmaßnahme. Demzufolge kann die Zahlungsabwicklung über das Bankkonto deaktiviert werden, wenn …

  • Sie ein anderes Gerät als sonst benutzen, zum Beispiel ein neues Smartphone oder Tablet.
  • Sie sich von einem anderen Ort in Ihr Konto einloggen, beispielsweise im Urlaub.
  • Sie die Cookies oder den Cache auf Ihrem Gerät gelöscht haben.
  • Sie in letzter Zeit sehr viele PayPal-Zahlungen über das hinterlegte Bankkonto gemacht haben und diese noch nicht vollständig mit Ihrer Bank abgewickelt sind.

Dies können Anhaltspunkte für Missbrauch des PayPal-Accounts sein. Deshalb wird eine Kreditkarte als zusätzliche Sicherheit verlangt.

Eine weitere Möglichkeit, warum PayPal plötzlich eine Kreditkarte will: In der Vergangenheit gab es Probleme mit der Zahlung per Lastschrift – beispielsweise, weil nicht genug Geld auf dem Konto war.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

17
1

Das könnte Sie auch interessieren: