Hängebrücke auf den Berg Aj-Petri in Krim, Russland.
Wissen

Hyperinflation: Wenn es für die Preise steil bergauf geht

Thorsten Schierhorn
von Thorsten Schierhorn, 03.07.2020

Auf Ihrem Sparbuch hat sich schon ein vierstelliger, vielleicht schon fünfstelliger Betrag angesammelt? Prima. Aber Vorsicht: Die Summe kann trügen. Schließlich ist das Geld mit den Jahren immer weniger wert. Ein Brötchen, das früher 40 Cent gekostet hat, kostet dann vielleicht schon 80 Cent. Oder 1 Euro. Womöglich sogar 2 Euro. Aber wie wäre es mit 20 Millionen? Nein, so viel kann nicht sein, denken Sie? Wahrscheinlich haben Sie recht. Trotzdem ist so etwas möglich. Bei einer Hyperinflation. Die KlarMacher zeigen Ihnen, was dahintersteckt.

Themen in diesem Artikel

Was ist eine Hyperinflation?

Nahrungsmittel, Strom, Kino: Fast alles kostet heute mehr als noch vor wenigen Jahren. Das nennt man Inflation, und die ist ganz normal. Mehr noch: Sie ist sogar gewollt. Denn solche Preissteigerungen halten die Wirtschaft in Schwung. Deshalb soll zum Beispiel die Europäische Zentralbank unter anderem dafür sorgen, dass die Waren pro Jahr im Schnitt um knapp zwei Prozent teurer werden.

Aber so glatt läuft es nicht immer. Manchmal, wenn auch selten, schießen die Preise unkontrolliert in die Höhe. Dann kann aus der Inflation eine Hyperinflation werden. Es gibt zwar keine offizielle Definition, ab wann man Preissteigerungen als Hyperinflation bezeichnet. Aber Wirtschaftsexperten sprechen in der Regel davon, wenn die Preise jeden Monat im Schnitt um 50 Prozent und mehr steigen.

Das würde bedeuten: Für ein Brot, das im Januar noch 4 Euro gekostet hat, müssten Sie im Februar schon mindestens 6 Euro auf den Tisch legen und im März 9 Euro. Nach einem Jahr kostet das Brot dann schon viele Hundert, vielleicht sogar Tausend oder noch mehr Euro.

Wie kommt es zu einer Hyperinflation?

Am Anfang einer Hyperinflation steht in aller Regel ein Staat, der mehr ausgibt, als er einnimmt. Eine lange Zeit kann das gut gehen. Denn der Staat kann die Steuern erhöhen, Schulden bei Banken aufnehmen, Anleihen an die Bürger herausgeben und vieles mehr, um die Ausgaben zu finanzieren. Was aber, wenn etwas Unerwartetes, Dramatisches passiert? Zum Beispiel eine große Wirtschaftskrise, ein Krieg, ein politischer Umsturz? Wenn niemand mehr Steuern zahlen kann, einen Kredit geben oder Anleihen kaufen will? Dann bleibt den Staaten häufig nur eins: Sie drucken mehr Geld beziehungsweise die Notenbank kauft selbst die Staatsanleihen.

Dadurch kommt eine gefährliche Spirale in Gang. Die kann zum Beispiel so ablaufen: Es ist mehr Geld auf dem Markt, die Anzahl der Waren bleibt aber gleich. Entsprechend erhöhen viele Händler die Preise, der Wert des Geldes sinkt. Also wollen immer mehr Bürger für ihr Erspartes lieber etwas kaufen, so lange es noch etwas dafür gibt. Doch das macht es nur noch schlimmer. Die einen erwerben vielleicht Immobilien oder Gold, sogenannte Sachwerte. Die anderen kaufen lieber Fremdwährungen wie US-Dollar.

Egal, was und wie: Wenn immer mehr Menschen dasselbe kaufen wollen, steigen die Preise. Umso mehr Menschen wollen ihr Geld dann lieber anlegen. Ein Teufelskreis, der auch den Staat erfasst. Denn der braucht immer mehr Geld, um seine Ausgaben zu decken. Wenn er dann umso mehr Geld druckt, gibt es keine Grenze mehr. Die Preise steigen in schwindelnde Höhen.

Deutsche Banknoten von 1922/23, im Mittelpunkt ein Zwei-Millionen-Mark-Schein
© istock/reidecki/2016  Zwei Millionen Mark auf einer Banknote? In der deutschen Hyperinflation von 1922/23 war man damit trotzdem alles andere als reich.

Als die Preise in Deutschland explodierten

Auch die Deutschen haben schon eine Hyperinflation erlebt: In den Anfangsjahren der Weimarer Republik 1922/23. Die hatte gleich mehrere finanzielle Probleme. Für den Ersten Weltkrieg hatte sich das Kaiserreich enorme Summen bei den Bürgern geliehen, die zurückgezahlt werden mussten. Außerdem musste die junge Republik hohen Schadenersatz („Reparationen“) an die Sieger des Krieges zahlen.

Als die Reparationen einmal verspätet ankamen, besetzten die Franzosen 1923 das Ruhrgebiet. Die deutsche Regierung rief zum passiven Widerstand auf. Das heißt, die Bevölkerung sollte streiken, nichts mehr produzieren, keine Anordnungen der Besatzer befolgen. Für Deutschland eine doppelte Belastung: Die Steuern aus dem Ruhrgebiet brachen weg, gleichzeitig mussten die Bürger versorgt werden. Die Notenbank lieferte das nötige Geld, und die Inflation setzte an zum Galopp. Auf dem Höhepunkt Ende 1923 kostete ein einziges Ei 320 Milliarden Reichsmark, ein Dollar über vier Billionen. Erst die Einführung einer neuen Währung machte dem Spuk ein Ende.

Inflation und Hyperinflation 1922-1923

Klicken Sie hier, um die Inhalte von YouTube anzuzeigen.

Meine Zustimmung kann ich jederzeit unter Datenschutz widerrufen.

© Copyright: silvan500 

Welche Folgen hat eine Hyperinflation?

Wer Schulden hat, reibt sich bei einer Hyperinflation zunächst die Hände. Ob man nun mit 1.000, 10.000 oder 100.000 Euro in der Kreide steht: Wenn eine Fahrt mit der Straßenbahn plötzlich 50 Milliarden kostet wie auf dem Höhepunkt der deutschen Inflation von 1922/23 (damals noch Reichsmark), ist die Rückzahlung eines Kredits ein Klacks. Auch ein Staat ist quasi von heute auf morgen von seiner Schuldenlast befreit.

Aber der Preis dafür ist hoch. Denn wo Schuldner sind, sind auch Gläubiger. Und Sparer. Wer nicht rechtzeitig in Sachwerte investiert hat, dessen gesamtes Vermögen ist nichts mehr wert. Auch der Alltag ist dramatisch. Welcher Händler nimmt noch Geld an, wenn er nicht weiß, ob er nächste Woche noch selbst dafür etwas kaufen kann? Bei der deutschen Hyperinflation 1922/23 befürchtete der spätere Reichskanzler Hans Luther, die Menschen könnten verhungern, obwohl die Scheunen voll seien.

Und auch der Staat kann sich nicht lange freuen, dass er seine Schulden los ist. Denn stattdessen bekommt er nun umso größere Probleme, das nötige Geld für seine Aufgaben aufzutreiben. Schließlich sind seine Steuereinnahmen in Nullkommanix nichts mehr wert. Und auch im Ausland findet er kaum Geldgeber – denn womit sollte er das geliehene Kapital zurückzahlen? 

Eine Mutter mit Kind blickt besorgt auf ein paar Unterlagen
© istock/MartinPrescott/2016  Für Sparer ist eine Hyperinflation eine Katastrophe: Das angelegte Geld ist nichts mehr wert.

Wann und wie endet eine Hyperinflation?

Auch die hartnäckigste Hyperinflation geht einmal zu Ende. Nämlich dann, wenn der Staat mit dem Gelddrucken nicht mehr hinterherkommt, während das Geld schon längst seine Funktion als Tauschobjekt verloren hat. Irgendwann fangen die Menschen an, Waren gegen Waren zu tauschen. Oder es macht sich eine „Ersatzwährung“ breit, so wie Zigaretten auf dem Schwarzmarkt nach dem Zweiten Weltkrieg.

In dieser Lage kommt es in aller Regel zu einer Währungsreform. Entweder gibt es dann einen gleichen Anfangsbetrag für jeden Bürger, oder aber die alte Währung kann zu einem hohen Kurs umgetauscht werden.

Von A wie Armenien bis Z wie Zimbabwe: Die 10 größten Hyperinflationen

Die beiden Ökonomen Steve Hanke und Nicholas Krus von der Johns Hopkins Universität in Baltimore (USA) haben im Jahr 2012 eine Liste aller Hyperinflationen erstellt. Sie fanden 56 Fälle, in denen die Inflation innerhalb eines Monats 50 Prozent und mehr betrug. Für eine Art „Hitliste“ ermittelten die Forscher unter anderem, wie lange es auf dem Höhepunkt der Krise dauerte, bis sich die Preise verdoppelt hatten. Im krassesten Fall war es nicht einmal ein Tag.

Die erste Hyperinflation, die Hanke und Krus ermitteln konnten, fand schon im Jahr 1795 in Frankreich statt. Die meisten Fälle ereigneten sich aber im 20. Jahrhundert, wie auch die Inflation in der Weimarer Republik 1922/23. Deutschland liegt aber nur auf Platz 5 der 10 schlimmsten Hyperinflationen der Geschichte:

LandJahrVerdopplung der Preise in
Ungarn                                              1945/46                                              15 Stunden
Zimbabwe2007/0824,7 Stunden
Jugoslawien1992-941,41 Tagen
Srpska (Serbische Republik)1992-941,41 Tagen
Deutschland1922/233,7 Tagen
Griechenland1941-454,27 Tagen
China1947-495,34 Tagen
Freie Stadt Danzig1922/236,52 Tagen
Armenien1993/9412,5 Tagen
Turkmenistan1992/9312,7 Tagen

Wie groß ist heute die Gefahr einer Hyperinflation?

Die Studie zu den größten Inflationen der Geschichte zeigt: Schuld am Ausbruch einer Hyperinflation sind in aller Regel nicht die Notenbanken. Sondern die Politik, die die Notenbanken drängt, Staatsanleihen zu kaufen, um mehr Geld in Umlauf zu bringen. Bis das außer Kontrolle gerät.

In Deutschland beziehungsweise der EU ist das nicht möglich. Denn die Deutsche Bundesbank sowie die Europäische Zentralbank sind unabhängig. Eine ihrer Aufgaben ist es, den Euro stabil zu halten bei einer Inflation von rund 2 Prozent. Zwar haben die Banken seit der Finanzkrise 2008 von sich aus viele Staatsanleihen gekauft. Auch sind viele Staaten hoch verschuldet. Trotzdem blieb die Inflation eher zu niedrig als zu hoch: Das Ziel von 2 Prozent wurde regelmäßig verfehlt.

Hinzu kommt: Die Preise steigen immer dann, wenn es viele Käufer gibt, aber wenige Waren. Das ist im Europa von heute nicht der Fall. In vielen Ländern herrscht hohe Arbeitslosigkeit, vor allem unter Jugendlichen. Die Lagerhallen und Regale aber sind voll. Viele Händler geben eher Rabatte, um ihre Waren loszuwerden, als dass sie die Preise erhöhen. Und das ist keine Inflation – sondern eher das Gegenteil.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

4
3

Das könnte Sie auch interessieren: