Sparen

Spar-Challenge akzeptiert! Mit diesen 5 Methoden sparst du spielerisch Geld

von Thorsten Schierhorn, 11.07.2023

Kennst du das auch? Am Ende des Geldes ist noch so viel Monat übrig, für die „hohe Kante“ bleibt erst recht nichts mehr. Das kannst du ändern. Mit Spar-Challenges wird das Geldsparen zur spielerischen Herausforderung. Egal, ob pro Tag, pro Woche oder nur bei bestimmten Ereignissen: Diese fünf Challenges helfen dir, schnell Geld zu sparen und dabei sogar richtig viel Spaß zu haben. Also auf die Plätze, fertig, Sparen!

Themen in diesem Artikel

Über 1.000 Euro im Topf: Die 52-Wochen-Spar-Challenge

Bei dieser Spar-Challenge näherst du dich ein Jahr lang Schritt für Schritt einem fixen Sparziel von stolzen 1.378 Euro. Dafür legst du jede Woche etwas mehr Geld beiseite. Das Konzept ist einfach: Die wöchentliche Sparsumme steigt mit jeder Woche um einen Euro an. 

  • In Woche eins sparst du einen Euro.  
  • In Woche zwei sparst du zwei Euro.  
  • In Woche drei sparst du drei Euro … 
  • … in Woche 52 sparst du 52 Euro. 

Klar, bei dieser Challenge kommt’s am Ende richtig dicke. Starte den Sparmarathon am besten nicht im Januar. Denn sonst musst du ausgerechnet im Dezember am meisten Geld zurücklegen, wenn unter anderem die Weihnachtsgeschenke anstehen. Auch deine Urlaubszeit mit einer teuren Reise sollte nicht in die sparintensiven Monate fallen. Wenn du möchtest, kannst du die Challenge natürlich auch auf dein Budget abstimmen, indem du die Gesamtlaufzeit verringerst. 

Tipp: Am besten nimmst du für diese Challenge ein großes Glas, in dem du das Geld in bar sammelst. Damit du den Überblick nicht verlierst, kannst du dir kostenlos eine Spar-Challenge-Vorlage basteln. Schreibe dafür einfach die Zahlen von 1 bis 52 auf ein Blatt Papier und hake jede Woche eine Zahl nach der anderen ab. Check! 

Person hält ein Glas voller Euroscheine und Münzen
© istock/dolgachov/2023  So viel schon? Mit einem Sparglas behältst du bei deiner Spar-Challenge den Durchblick.

Cent für Cent: Die 365-Tage-Spar-Challenge

Auch diese Challenge dauert ein Jahr. Aber anstatt am Ende jeder Woche Geld zurückzulegen, steigt der Sparbetrag bei der 365-Tage-Challenge mit jedem Tag. Um genau zu sein: Täglich gibt es einen Cent mehr als am Vortag. Aus diesem Grund wird die Methode auch als 1-Cent-Spar-Challenge bezeichnet. So funktioniert sie:

  • An Tag eins sparst du einen Cent. 
  • An Tag zwei sparst du zwei Cent. 
  • An Tag drei sparst du drei Cent … 
  • … an Tag 365 sparst du 365 Cent (oder: 3,65 Euro). 

Am Ende des Jahres kommen so insgesamt 66.795 Cent (667,95 Euro) zusammen. 

Damit du diese Spar-Challenge bequem durchführen kannst, zahlst du im Idealfall häufiger in bar. So hast du immer genug Kleingeld übrig, das du zum Beispiel in einem Sparschwein sammeln kannst. Eine Liste mit den Zahlen von 1 bis 365 hilft dir dabei, den Überblick zu behalten. Streiche jeden Tag den gesparten Cent-Betrag durch.  

Und wenn die Challenge beendet und das Sparschwein voll ist? Dann bringst du die Münzen einfach zu einer Filiale deiner Bank, die einen Münzzählautomaten hat. Nach dem Einfüllen der Münzen wird die Summe automatisch errechnet und auf dein Konto eingezahlt. Kein Münzautomat in Sicht? Dann lohnt es sich, am Schalter nach den Einzahlungsmöglichkeiten zu fragen. Viele Banken ermöglichen auch auf diesem Weg die Bargeldeinzahlung in Form von Münzen. 

Frau hält zahlreiche Centstücke in ihren Händen
© istock/Dejvice6/2023  Bei der 365-Tage-Spar-Challenge werden aus Mini-Beträgen insgesamt 667,95 Euro.

Kleine Scheine, große Wirkung: Die 5-Euro-Spar-Challenge

Wenn du kein konkretes Sparziel hast, sondern einfach so etwas mehr Geld beiseitelegen möchtest, könnte die 5-Euro-Spar-Challenge eine Idee für dich sein. Das Prinzip: Du sparst jeden 5-Euro-Schein, der dir über den Weg läuft. Du bekommst beim Einkaufen einen 5-Euro-Schein und ein wenig Kleingeld zurück? Ab mit dem 5er ins Sparschwein! Eine Freundin gibt dir die fünf Euro, die du ihr neulich für den Parkschein geliehen hast, als Schein zurück? Ab mit dem 5er ins Sparschwein! Du erkennst das Muster?

Wohin mit dem gesparten Geld?

Wohin mit dem gesparten Geld?

Egal, ob 50 oder 1.000 Euro – dein Erspartes solltest du gut investieren. Wenn du das Geld nicht direkt für einen Urlaub oder einen lang gehegten Wunsch ausgibst, kannst du es anlegen. Welche Möglichkeiten du hast, erfährst du zum Beispiel im KlarMacher Artikel „Sichere Geldanlage in schwierigen Zeiten: Welche Renditen und welche Risiken gibt es?“.

Wenn du viel in bar zahlst, hast du mit der 5-Euro-Spar-Challenge schnell eine größere Summe beisammen. Wenn du nicht ganz so schnell Geld beiseitelegen möchtest oder kannst, kannst du aus der Challenge natürlich auch eine „1-Euro-Spar-Challenge“ machen und jedes Eurostück sparen. Wenn sehr schnell sehr viel Geld zusammenkommen soll, versuchst du noch größere Scheine zu sparen und bei einer „10-Euro-Spar-Challenge“ jeden 10er ins Sparglas zu legen. 

Übrigens: Wie du im Alltag manche Ausgabe vermeiden kannst, damit du Geld in eine Challenge stecken kannst, erfährst du im KlarMacher Ratgeber „Konto wieder mal leer? 7 Tipps, mit denen Sie Geld sparen“. 

Das Thermometer entscheidet: Die Wetter-Spar-Challenge

Zugegeben, bei dieser Spar-Challenge überlässt du so einiges dem Zufall. Denn die wöchentliche Sparsumme richtet sich nicht nach einer festen Formel, sondern nach dem Wetter. So geht’s:

  1. Überlege dir eine Laufzeit, einen Wochentag und eine Uhrzeit. Zum Beispiel vier Wochen, Donnerstag und 14 Uhr.  
  2. Überprüfe an vier aufeinanderfolgenden Donnerstagen die Außentemperatur um 14 Uhr. Es sind 21 Grad? Prima, stecke 21 Euro ins Sparschwein. Bei 15 Grad sparst du 15 Euro und so weiter. 
  3. Je nach Jahreszeit kommen auf diese Art schnell mal um die 100 Euro pro Monat zusammen. Starte am besten in einem durchschnittlich kühleren Monat und lege im Juli oder August einen richtigen Sparsprint ein.
Frau am Strand steckt einen Euro in ein rosafarbenes Sparschwein
© istock/ljubaphoto/2023  Bei einer wetterabhängigen Spar-Challenge ist schönes Wetter doppelter Grund zur Freude.

Automatisch Geld zurücklegen: Die 1-Prozent-Methode

Du zahlst selten in bar? Gar kein Problem, diese Spar-Challenge kannst du auch digital machen. Zum Beispiel, indem du jeden Monat einen kleinen Prozentbetrag deines Gehalts sparst. Das geht am besten per Dauerauftrag bei deiner Bank. Bestimme vorab, wie viel Geld monatlich auf ein separates Sparkonto überwiesen werden soll. Dann siehst du deinem Ersparten beim Wachsen zu, ohne dass du dich um etwas kümmern musst. 

Du fragst dich, wie viel Geld da zusammenkommen kann? Wenn du die 1-Prozent-Spar-Challenge wirklich mit einem Prozent deines monatlichen Nettogehalts durchführst, kommst du je nach Gehaltshöhe innerhalb eines Jahres auf diese Beträge: 

  • 1000 Euro netto: 10 Euro pro Monat × 12 Monate = 120 Euro pro Jahr 
  • 1500 Euro netto: 15 Euro pro Monat × 12 Monate = 180 Euro pro Jahr 
  • 2000 Euro netto: 20 Euro pro Monat × 12 Monate = 240 Euro pro Jahr 
  • 2500 Euro netto: 25 Euro pro Monat × 12 Monate = 300 Euro pro Jahr 
  • 3000 Euro netto: 30 Euro pro Monat × 12 Monate = 360 Euro pro Jahr 

Sicher, ein Haus finanzierst du so nicht direkt. Der Vorteil dieser Challenge liegt darin, dass du aufgrund des geringen Prozentsatzes im Alltag kaum Einschränkungen spüren wirst – und dennoch stetig mehr Geld ansparst. 

Wenn’s schneller gehen soll, kannst du den Prozentbetrag anpassen und zum Beispiel jeden Monat 2,5 Prozent deines Gehalts auf ein anderes Konto überweisen. Oder du überlegst dir einen festen Betrag und sparst beispielsweise 100 Euro pro Monat. Das macht dann schon 1.200 Euro pro Jahr.

Geld anlegen? Mit dem SparBrief der Hanseatic Bank

Geld anlegen? Mit dem SparBrief der Hanseatic Bank

Dein gespartes Geld soll sich vermehren? Dann investiere Beträge über 500 Euro ganz bequem in einen SparBrief der Hanseatic Bank. Je länger die Laufzeit (maximal 6 Jahre), desto höher der Zinssatz. Und das Beste: Die Eröffnung des SparBriefs ist kostenlos und der Zinssatz wird für die gesamte Laufzeit fest vereinbart. Keine Kosten, keine Wertschwankungen!

Geld sparen: Challenges machen es dir leicht

Sparen? Das klingt zunächst nach eher trostlosem Verzicht. Spar-Challenges ermöglichen es dir, das Geld spielerisch beiseitezulegen und dich regelmäßig über Erfolgserlebnisse zu freuen. Je nach Umfang der Challenge entdeckst du deine Sparpotenziale und bekommst einen Einblick in dein Konsumverhalten. Wie viel Geld brauchst du pro Monat wirklich? Und wie viel kannst du ohne große Einschränkungen sparen? Wenn du gleichzeitig noch deine Ausgaben notierst, siehst du zudem ganz genau, wo dein Geld jeden Monat eigentlich bleibt. 

Aber aufgepasst: Auch wenn das spielerische Sparen dich sehr motiviert, solltest du bei den Challenges dein Budget im Hinterkopf haben. Plane pro Monat immer auch ein bisschen Geld für soziale Aktivitäten, Hobbys, Shopping oder eine leckere Kugel Eis ein. Nur noch zu sparen und sich nichts mehr zu gönnen, macht auf Dauer auch keinen Spaß. 

Wie hat dir der Artikel gefallen?

4

Das könnte dich auch interessieren: