Studentenrunde beim Musizieren und Feiern
Wissen

Studentenwohnheim oder WG: Was kostet wie viel? Wer passt wohin?

Thorsten Schierhorn
von Thorsten Schierhorn, 03.02.2020

Der Start eines Studiums ist der Start in ein neues Leben. Die meisten angehenden Akademiker verlassen dafür erstmals das Elternhaus und suchen sich eine neue Bleibe. Auch für Sie geht es jetzt an die Uni? Und dabei wollen Sie mit Gleichgesinnten unter einem Dach wohnen? Das ist nicht nur geselliger, sondern auch günstiger. Zur Wahl stehen dann Studentenwohnheim und WG. Was Sie wobei beachten müssen, erfahren Sie hier. 

Themen in diesem Artikel

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Studentenwohnheime werden meistens vom jeweiligen Bundesland oder einer privaten Institution (Kirchen, Stiftungen, Rotes Kreuz) subventioniert. Entsprechend niedrig sind im Vergleich die Mieten. Je nach Studentenwohnheim gibt es verschiedene Unterkünfte: Am günstigsten – und häufigsten – sind Einzelzimmer auf einer Etage mit Gemeinschaftsküche, einem Bad und einem Gesellschaftsraum. Als nächsthöhere Stufe gibt es Apartments mit mehreren Schlafzimmern, wo es ähnlich wie in einer WG zugeht. Wer es privater mag und mehr Geld zur Verfügung hat, mietet sich ein Einzelzimmer mit eigenem Bad und Küchenzeile.

In kleineren Städten liegen die Kaltmieten teilweise noch zwischen 150 und 300 Euro pro Zimmer, in den Metropolen meistens immerhin noch unter 400 Euro. Die „Zeit” errechnete 2018 für Hamburgs Studentenwohnheime eine durchschnittliche Monatskaltmiete von 389 Euro pro Unterkunft. Im BAföG-Höchstsatz beträgt die Wohnpauschale übrigens 325 Euro (Stand: Januar 2020). Immerhin: Die Zimmer sind in aller Regel möbliert.

In einer klassischen Wohngemeinschaft dagegen sprengen die Preise schnell solche Rahmen. In kleineren Städten wie Gießen oder Greifswald sind zwar noch WG-Zimmer unter 300 Euro drin. In Metropolen dagegen kann ein Zimmer auch problemlos 400 bis 600 Euro kosten, teilweise werden sogar Preise jenseits der 1.000-Euro-Marke ausgerufen.

WG-Gruppe blickt skeptisch zu einem Bewerber
© iStock/M_a_y_a/2017  In Wohngemeinschaften entscheidet die Gruppe, wer einziehen darf und wer nicht.

Wie finde ich was?

Apartments in einem Studentenwohnheim sind ähnlich begehrt wie jeder andere Wohnraum in deutschen Städten. Wenn Sie sich eins ergattern wollen, steht Ihnen eine umfangreiche Prozedur bevor.

  • Erste Anlaufstelle für Bewerber ist das jeweilige Studierendenwerk (manchmal auch Studentenwerk genannt) der Universitätsstadt beziehungsweise der Region. Dort finden Sie eine Übersicht der öffentlichen Wohnheime und die nötigen Informationen für Ihre Bewerbung. Sie haben es auf eine der drei deutschen Städte mit den meisten Studenten abgesehen? Die folgenden Links führen zu den Wohnheim-Portalen der Studierendenwerke von Berlin, München und Köln.
  • Plätze in Wohnheimen privater Träger werden in der Regel nicht zentral über das Studierendenwerk vergeben, sondern es ist eine Bewerbung direkt beim Heim oder dem Träger notwendig.
  • Fast immer ist der Nachweis über das Studium in der jeweiligen Stadt notwendig, entweder durch die Immatrikulationsbescheinigung oder den Zulassungsbescheid. Speziell kirchliche Wohnheime erwarten darüber hinaus oft soziales gesellschaftliches Engagement oder verlangen ein Motivationsschreiben.
  • Bei manchen Wohnheimen ist auch eine Bewerbung mehrere Monate im Voraus und ohne vorliegende Zulassung möglich, zum Beispiel für Studienanfänger.

Aushänge und Angebote für WG-Zimmer findet man jederzeit. Noch einige mehr findet man gegen Semesterende, wenn mancher WG-Bewohner sein Studium beendet hat und auszieht. Im Internet gibt es spezialisierte Portale wie wg-gesucht.de und wg-suche.de. Aber auch der Blick auf Aushänge an der Uni oder in Geschäften und Cafés kann sich lohnen. Denn: Viele WGs versuchen auf diese Weise den Interessentenkreis einzugrenzen. Wer in denselben Lokalitäten verkehrt, kommt als neuer Mitbewohner vielleicht eher infrage.

Entscheidend bei der Suche nach einem WG-Zimmer: Passen Altbewohner und Bewerber zusammen? Ratgeber, wie Sie bei einem Bewerbungsgespräch am besten, natürlichsten, sympathischsten rüberkommen, füllen ganze Bibliotheken.

Video: 5 Mitbewohner-Typen, die jeder kennt

Klicken Sie hier, um die Inhalte von YouTube anzuzeigen.

Meine Zustimmung kann ich jederzeit unter Datenschutz widerrufen.

Wie lange muss ich bis zum Einzug warten?

Eine WG entscheidet meistens binnen Tagen, ob sie einen Bewerber in ihrem Kreis aufnimmt. Wann der Einzug beginnen kann, wird in aller Regel schon aus der Ausschreibung klar. Ist das Zimmer schon frei oder muss der Vorgänger erst noch ausziehen? Ist noch ein neuer Anstrich nötig? In den allermeisten Fällen gehen maximal ein paar Wochen ins Land.

Ganz anders sieht das in Studentenwohnheimen aus. Bei der ersten Bewerbung bekommt kaum jemand den Zuschlag. Die Zahl der Bewerber für die freien Plätze ist einfach zu hoch, in manchen Städten kommen auf eine Wohnheim-Unterkunft bis zu 50 Studenten. Deshalb sollten Sie prüfen, ob über das Studierendenwerk eine Bewerbung für mehrere Heime gleichzeitig möglich ist. Parallel können Sie es bei privaten Trägern versuchen. Das erhöht die Chance, in einem Haus unterzukommen, das weniger Interessenten anlockt.

Es hat nicht geklappt? Dann sehen Sie genau in den Bewerbungsbedingungen nach. In vielen Fällen landen Sie auf einer Warteliste. Dann müssen sie meistens in regelmäßigen Abständen bestätigen, dass ihr Interesse noch besteht. Dafür kommt in der Regel eine Anfrage per Mail. Ansonsten ist Geduld gefragt: Die Wartezeit bei deutschen Studentenwohnheimen kann zwischen zwei und fünf Semestern betragen. Vorsicht: Manche Bewerbungen gelten nur für das kommende Semester, beim nächsten Mal muss ein neuer Antrag gestellt werden.

Junger Mann und junge Frau am Billardtisch
© istock/Geber86/2017  In den meisten Studentenwohnheimen ist eine hauseigene Kneipe nur wenige Meter entfernt.

Wie lebt es sich wo?

Studentenwohnheime liegen häufig in unmittelbarer Nähe der Universitäten. So können die Akademiker in spe morgens auch mal ein paar Minuten länger schlafen und noch schnell zu Fuß in den Hörsaal sprinten. In die Szeneviertel haben sie es abends deshalb nicht unbedingt weiter – da sich die Szeneviertel in vielen Städten um die Uni herum gebildet haben.

Aber müssen sie überhaupt das Gelände verlassen? Einer der großen Vorteile von Studentenwohnheimen ist die eigene Party-Infrastruktur. Von der eigenen Kneipe über den Fitnessraum bis zum Garten zum Grillen und Chillen: Viele Wohnheime bieten weit mehr als nur ein Dach über dem Kopf. Hier findet man auch immer schnell Gesellschaft. Auch wenn die Gesichter häufig dieselben sind.

Ihre Zimmernachbarn können Sie im Studentenwohnheim in der Regel nicht auswählen. Denn die werden von der Verwaltung ausgesucht. Ein Mitspracherecht haben Sie kaum. Die persönliche Sympathie ist also nicht gewährleistet.

Das ist in der WG ganz anders. Das „Casting”, das viele Wohngemeinschaften veranstalten, hat seinen guten Grund. Schließlich lebt man hier zusammen auf engstem Raum, teilt Badezimmer, Küche und Wohnzimmer. Ein harmonisches Miteinander kann da wichtiger sein als die perfekte Lage. Und als Bonus sind vielleicht ein Kickertisch oder eine Dartscheibe drin.

Was muss ich noch bedenken?

Studentenwohnheim:

  • Strom, Telefon, DSL und WLAN, Fernsehanschluss, Waschmaschine, Hausmeister: Fast alles wird im Studentenwohnheim zentral organisiert und zusammen mit der Miete abgerechnet.
  • In Studentenwohnheim herrschen meistens strenge Regeln zu Lärm, Hygiene, Besuchen. Haustiere sind fast immer verboten.
  • Die öffentlichen Räume und Flure werden häufig von einer Reinigungsfirma geputzt. In den Küchen, Duschen und Toiletten dagegen heißt es oft: Dafür sind die Mieter und Nutzer selbst zuständig.

Wohngemeinschaft:

  • Viele Wohngemeinschaften verstehen sich auch als Lebensgemeinschaft. Sein „eigenes Ding machen” ist da auf Dauer nicht gern gesehen. Dafür findet man schnell Anschluss und jemanden zum Reden bei Problemen oder fürs Kino.
  • Die gemeinsame Nutzung von Kühlschrank, Möbeln, Mülleimer und Co. spart Kosten. Sie kann aber auch zu Ärger führen. Denn häufig gibt es verschiedene Vorstellungen davon, wem was gehört und wie pfleglich man damit umgeht.
  • Auch die Frage, wer welchen Anteil an den Strom- oder Heizkosten trägt, wird oft heiß diskutiert.
  • Fast alle WGs besitzen einen Putzplan, wer wann zum Beispiel fürs Geschirrspülen (oder den Geschirrspüler) zuständig ist. Und bei fast allen WGs sorgt er für Auseinandersetzungen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

0
0

Das könnte Sie auch interessieren: