Junge Frau macht mit ihren Händen die „Time out“-Geste
Finanzieren

Wenn es mit der Kreditrückzahlung eng wird: Das können Sie tun

Tanja Viebrock
von Tanja Viebrock, 05.05.2020

Im Leben läuft nicht immer alles nach Plan. Und manchmal können diese Planänderungen zu einer finanziellen Belastungsprobe werden. Zum Beispiel, wenn Ihr Arbeitgeber plötzlich Kurzarbeit anmelden muss. Damit mehr Geld zum Leben bleibt, kann es sinnvoll sein, vorübergehend eine Ratenpause beim Kredit einzulegen. Wie das geht und was dabei zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Themen in diesem Artikel

Auf den Punkt

Auf den Punkt

  • Bei den meisten Krediten kann die Rückzahlung für einzelne Monate ausgesetzt werden.
  • Ratenpausen sind nur bei vorübergehenden finanziellen Engpässen eine Lösung.
  • Auch bei gebührenfreien Ratenpausen wird der Kredit etwas teurer, da während der Ratenpause Zinsen anfallen.
  • Bei längerfristigen Schwierigkeiten mit der Kreditrückzahlung ist eine Ratensenkung die bessere Option.

Was genau bedeutet Ratenpause?

Ratenpause meint, dass Sie vorübergehend die monatliche Rate für Ihren Kredit nicht bezahlen. Offiziell wird das auch als Tilgungsaussetzung eines Kredits bezeichnet. Eine solche Pause ist bei vielen Banken möglich, auch beim EigentümerDarlehen der Hanseatic Bank.

Wichtig zu wissen: Bei einer solchen Ratenpause wird nur die Rückzahlung des aufgenommenen Geldes, die sogenannte Tilgung, ausgesetzt. Zinsen fallen für diese Zeit aber trotzdem an. 

Wann ist eine Ratenpause sinnvoll?

Klingt praktisch – ist es auch. Unter bestimmten Voraussetzungen zumindest. Nämlich immer dann, wenn der finanzielle Engpass nur vorübergehend ist. Zum Beispiel weil Sie

  • unerwartete, unvermeidbare Ausgaben haben (zum Beispiel eine teure Autoreparatur),
  • wegen Kurzarbeit übergangsweise weniger Gehalt bekommen,
  • aufgrund eines Umzugs einen Monat lang doppelt Miete zahlen oder
  • zwischen zwei Jobs einen Monat ohne Gehalt überbrücken müssen.

Als Dauerlösung ist eine Kreditstundung keine gute Idee. Mehr dazu im Abschnitt „Welche Folgen hat eine Ratenpause”. In den meisten Fällen können Sie ohnehin höchstens zwei aufeinanderfolgende Raten aussetzen. Oft ist nur eine einmonatige Ratenpause drin. Aber auch die kann in schwierigen Zeiten eine echte Erleichterung sein.

Wie kann ich meine Kreditrate aussetzen?

Auch wenn eine Ratenpause zu den Leistungen Ihres Kredits gehört, können Sie die monatliche Kreditrate nicht einfach so aussetzen. Kontaktieren Sie unbedingt vorher den Kreditgeber und beantragen Sie eine Stundung Ihres Kredits. Entsprechende Musterbriefe finden Sie im Internet. Das Schreiben sollte folgende Informationen enthalten:

  • Monat, in dem die Kreditrate ausgesetzt werden soll
  • Grund für die Bitte um Stundung
  • Erklärung, dass es sich um eine vorübergehende wirtschaftliche Notlage handelt

Wenn Sie unsicher sind, rufen Sie den Kundenservice Ihrer Bank an oder sprechen Sie mit Ihrem Kreditberater. Das kann sich auch lohnen, wenn Sie in Ihrem Kreditvertrag keine Informationen zu einer möglichen Ratenpause finden. Meist reagieren die Banken in solchen Situationen sehr kulant und haben Verständnis für die Situationen. Ihnen ist schließlich auch daran gelegen, dass Sie als Kreditkunde nicht in finanzielle Bedrängnis geraten. In der Regel wird dann eine Stundungsvereinbarung aufgesetzt.

Wenn Sie die Zahlung einfach aussetzen, ohne zuvor eine Ratenpause zu beantragen, kann das im schlimmsten Fall zu einem negativen Schufa-Eintrag führen. Denn wenn die Bank nicht informiert ist, sieht die ausbleibende Rate für sie nach Zahlungsverzug aus.

Oft ist eine Ratenpause an bestimmte Bedingungen geknüpft. Voraussetzung kann beispielsweise sein, dass Sie die letzten zwölf Raten alle fristgerecht bezahlt haben und während dieser Zeit keine negativen Schufa-Einträge erhalten haben. Oder es ist während der gesamten Laufzeit nur eine bestimmte Anzahl an Ratenpausen möglich.

Junges Paar ausgestattet mit Notebook, Taschenrechner und Vertragsunterlagen beim Prüfen ihrer Finanzen
© istock/AleksandarNakic/2016  Bei einem vorübergehenden finanziellen Engpass kann das Aussetzen einer Kreditrate ein wenig Luft verschaffen.

WICHTIG: Vorübergehende Sonderregelung im Rahmen des Corona-Hilfspakets

Durch die Corona-Pandemie haben viele Verbraucher weniger Geld zur Verfügung, weil Jobs wegfallen oder Kurzarbeit angesagt ist. Betroffene haben deshalb möglicherweise Probleme, ihre Kreditrate zu zahlen. Um sie während dieser Ausnahmesituation zu entlasten, gilt seit dem 27. März 2020 eine vorübergehende gesetzliche Sonderregelung bei der Kreditrückzahlung: Verbraucher haben das Recht, im Zeitraum vom 1. April bis vorerst 30. Juni 2020 fällige Kreditraten auszusetzen. Allerdings nur, wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Es handelt sich um ein Verbraucherdarlehen, zum Beispiel einen Ratenkredit oder einen Immobilienkredit. Für Förderkredite und Arbeitgeberdarlehen gilt das Gesetz nicht.
  • Der Kredit wurde vor dem 15. März 2020 abgeschlossen.
  • Sie haben aufgrund der Corona-Krise kein oder deutlich weniger Einkommen, sodass die monatlichen Raten für Sie derzeit unzumutbar sind.

„Unzumutbar” bedeutet, dass Ihr Lebensunterhalt ernsthaft gefährdet wäre, wenn Sie die Rate weiterhin zahlen würden.

Wie bekomme ich eine Corona-Ratenpause?

Den Corona-bedingten Zahlungsaufschub gibt es nicht automatisch. Um die Sonderregelung zu nutzen, müssen Sie sich an Ihre Bank wenden. Am besten machen Sie das schriftlich, dann können Sie Ihre Anfrage im Zweifelsfall belegen. In diesem Anschreiben weisen Sie darauf hin, dass Sie aufgrund von Covid-19 Ihr Leistungsverweigerungsrecht nach Artikel 240 § 3 EGBGB in Anspruch nehmen. Sie erklären, warum Sie aufgrund der Corona-Pandemie Einkommenseinbußen haben. Die Bank wird womöglich entsprechende Nachweise sehen wollen, zum Beispiel eine Kurzarbeitsvereinbarung oder eine Bescheinigung über die Zahlung von Insolvenzausfallgeld. Falls vorhanden, legen Sie am besten gleich Kopien entsprechender Belege bei.

Welche Folgen hat eine Ratenpause?

Eine Ratenpause verlängert die Laufzeit Ihres Kredits. Die Monate, die Sie jetzt aussetzen, werden am Ende angehängt. Das heißt, der Zeitraum, in dem Sie Zinsen zahlen müssen, verlängert sich. Wenn Sie also bei einem Kredit mit 24-monatiger Laufzeit zwei Raten aussetzen, müssen Sie für 26 Monate Zinsen zahlen. Angesichts vergleichsweise niedriger Kreditzinsen sind diese Mehrkosten verschmerzbar. In der Regel fahren Sie damit deutlich günstiger, als wenn Sie stattdessen Ihr Konto überziehen.

Welche anderen Möglichkeiten gibt es?

Wenn es sich um einen längerfristigen finanziellen Engpass handelt, hilft Ihnen eine Ratenpause kaum weiter. Müssen Sie für längere Zeit mit einem geringeren Einkommen haushalten, ist es oft sinnvoller, die monatliche Kreditrate herabzusetzen. Auch das bedeutet, dass Sie Ihren Kredit zwar länger abbezahlen müssen. Doch dafür haben Sie in der aktuellen Situation ein wenig mehr finanziellen Spielraum. Und wenn sich Ihre finanzielle Lage wieder bessert, können Sie die monatliche Rate wieder hochsetzen oder eine Sonderzahlung leisten, um schneller wieder schuldenfrei zu sein.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

11
25

Das könnte Sie auch interessieren: