Wende auf dem deutschen Energiemarkt

26.03.2012 | Redaktion Hanseatic Bank Magazin | Kategorie Allgemeines

Wende auf dem Energiemarkt © VRD-Fotolia.com2020 wird Deutschland 36 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Energien generieren. Der deutsche Energiemarkt wird sich in den nächsten Jahren deutlich verändern. Die Kapazitäten der Nuklearenergie halbieren sich, während erneuerbare Energien auf 36 Prozent der generierten Energie bis 2020 steigen.

Laut Frost & Sullivan wird sich die insgesamt benötigte Energie von 625 TWh in 2010 auf 590 TWh in 2020 verringern, weil Massnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz greifen. Das Energieeffizienzgesetz sieht vor, den Energieverbrauch bis 2020 im Vergleich zum Verbrauch in der Zeit von 2001-2005 um neun Prozent zu reduzieren.

Die sogenannte installierte Kapazität, das ist die Gesamtleistung aller Kraftwerke und Energieerzeuger in Deutschland, wird im Jahr 2020 von 153 GW auf 179 GW ansteigen. Dies ist dem Wachstum im Wind- und Solarsektor zu verdanken. Die Kapazität der Photovoltaik wird sich Expertenangaben zufolge verdreifachen, während Windenergie um durchschnittlich zwei GW pro Jahr anwachsen wird.

Bis es soweit ist, müssen sich die Verbraucher weiterhin auf steigende Preise einrichten. Jeder fünfte Versorger will in diesem Frühjahr Preiserhöhungen durchsetzen. Die Preissteigerungen bedeuten Mehrkosten von durchschnittlich 3,3 Prozent pro Jahr, einzelne Anbieter haben sogar Preissteigerungen von bis zu 10 Prozent angekündigt, ergibt eine aktuelle Auswertung des Verbraucherportals toptarif.de. Dabei hat das Zeitalter der positiven Energiebilanzen schon begonnen. Eine vierköpfige Familie ist gerade testweise für rund 15 Monate in das Effizienzhaus Plus in Berlin Charlottenburg eingezogen. Dieses Haus in der Fasanenstraße erwirtschaftet in der Jahresbilanz mehr Energie, als für Heizung, Warmwasserbereitung und Haushaltsstrom benötigt wird. Mit dem Energieüberschuss werden derzeit Elektrofahrzeuge geladen.

Schlagwörter: Energiekosten, Energiewende, Preiserhöhung

RSS Artikel abonnieren (RSS)
Twitter Folge uns auf Twitter
Newsletter Newsletter abonnieren