Ultimative Energiekick – Bewegung an frischer Luft

26.04.2011 | Redaktion Hanseatic Bank Magazin | Kategorie Allgemeines

Hiking © Alexander Rochau - Fotolia.com.jpg

Der Frühling ist da. Die Frühlingssonne holt die Natur aus ihrer Winterstarre und füllt auch die menschlichen Energiespeicher, die nach dem langen dunklen Winter auf Reserve laufen. Längere Tage und höhere Temperaturen sorgen für Stimmungshochs und Frühlingsgefühle oder, wenn die innere Uhr etwas nach geht, für Frühjahrsmüdigkeit, Konzentrationsschwäche und Nervosität. Doch dagegen gibt es ein Rezept: Einfach raus ins Freie!
Schon das Naturerlebnis für sich hat einen positiven Effekt auf das menschliche Wohlbefinden. Das ergab eine Studie der University of Rochester mit über 500 Teilnehmern. In einem Szenario gingen die Probanden beispielsweise entweder eine Viertelstunde einen tageslichtlosen Gang entlang oder an einem lichten Flussufer spazieren. Das Ergebnis: Der Aufenthalt in der Natur wirkte deutlich vitalisierend auf die Teilnehmer. 20 Minuten täglich in der Natur sind anscheinend genug, um sich munterer, gesünder und energiegeladener zu fühlen. Wie wirkungsvoll muss dann erst die Kombination aus Natur und Bewegung sein! Und ist dann nicht der Frühling genau der richtige Zeitpunkt um überflüssigem Winterspeck, faulen Ausreden und schlechten Gewohnheiten den Kampf anzusagen?

Regelmäßige sportliche Aktivitäten gelten heute als Schlüsselfaktor zur Erhaltung von Gesundheit, Leistungsfähigkeit sowie körperlichem und geistigem Wohlbefinden. Jedes ernstzunehmende Gesundheits- und Fitnesskonzept kombiniert daher gesunde Ernährung mit regelmäßiger Bewegung und empfiehlt vor allem Spaß und Geduld. Wer zu schnell zu viel will, ist leicht frustriert und gibt auf.

Eine „Frühlingsdiät“ sollte abwechslungsreich und ausgewogen sein, um den Körper mit wichtigen Vitaminen, Ballast- und Mineralstoffen zu versorgen. Dazu braucht es keinen komplizierten Ernährungsplan. Ein paar Grundregeln bewusst eingehalten, führen auch zum Erfolg, d.h. viel frisches Obst und Gemüse, fettarme Fleisch- und Fischsorten, Vollkornprodukte, wertvolle pflanzliche Fette und viel trinken, zwei bis drei Liter Mineralwasser oder ungesüßten Tee am Tag. Wer seine Mahlzeiten genießt, achtet bewusster auf die Signale des Körpers und isst automatisch weniger.

Ebenso maßvoll und ausgewogen sollte das Bewegungsprogramm aussehen. Es muss ja nicht gleich ein Marathonlauf sein. Für absolute Bewegungsmuffel hat schon ein flotter Spaziergang oder eine längere Radtour mehrmals wöchentlich einen beachtlichen Trainingseffekt. Ausdauersportarten wie Walking, Nordic Walking, Radfahren und Joggen sind für Anfänger und Ungeübte gut geeignet. Sie erfordern keine besonderen Fähigkeiten, sind fast überall durchführbar und lassen sich gut dem Leistungsniveau des einzelnen anpassen. Wird die eigene Leistung an realistischen Zielen gemessen, kann man bald erste Erfolge verzeichnen. Das motiviert zum Weitermachen und Durchhalten.

Kontinuierliches Ausdauertraining kräftigt das Herz-Kreislauf-System, regt den Stoffwechsel an und wirkt positiv beruhigend auf das Nervensystem. Ist der Kopf „freigelaufen“, konzentriert sich der Geist mit viel mehr Energie auf neue Aufgaben. Zudem fördert regelmäßiges Training den Muskelaufbau und steigert den Energieverbrauch. Ein trainierter Muskel kann besonders gut Fett verbrennen. Dieser Effekt lässt sich durch ein regelmäßiges moderates Krafttraining unterstützen.

Wer richtig fit ist oder von Inlineskating, Paddeln und Schwimmen eher gelangweilt, findet sicher in einer der aktuellen Trendsportarten wie z. B. Body Combat, Zumba, Speedminton, Bogenschießen oder Qi Gong eine neue Herausforderung. Seriöse Informationen und professionelle Anleitungen sowohl zu den neuen Sportarten als auch zu klassischen Ernährungs- und Fitnessprogrammen gibt es im Internet, bei den Krankenkassen, in Sportstudios, Volkshochschulkursen und Sportvereinen.

Ob als Einzelkämpfer oder in der Wandergruppe, ob autodidaktisch oder unter professioneller Anleitung, ob Trendsport oder Klassiker – bleiben Sie in Bewegung! Und achten Sie nicht zu sehr auf die Waage, freuen Sie sich lieber über jeden kleinen Erfolg, den trotz Regen durchgehaltenen Trainingslauf, einen weiteren Sieg über den inneren Schweinehund oder ein tolles Naturerlebnis. Das ist gut für die Seele und das innere Gleichgewicht.

Schlagwörter: Ausdauersport, Bewegung, Fitness, Frühling, gesunde Ernährung

RSS Artikel abonnieren (RSS)
Twitter Folge uns auf Twitter
Newsletter Newsletter abonnieren