Morgenstadt – Das urbane Leben der Zukunft

23.10.2012 | Redaktion Hanseatic Bank Magazin | Kategorie Allgemeines

Morgenstadt - Zukunftsvisionen des urbanen LebensDie Weltbevölkerung wird von heute sieben auf fast zehn Milliarden Menschen im Jahr 2050 steigen. Bis 2030 werden rund 60 Prozent aller Menschen in Städten leben. Die Metropolen der Welt wachsen in atemberaubendem Tempo. Städte verbrauchen drei Viertel aller Ressourcen, stoßen dabei gigantische Wolken von Treibhausgasen aus und produzieren Milliarden Tonnen von Müll. Sie brauchen Energie und Rohstoffe, produzieren Schadstoffe, ihre Verkehrssysteme sind überlastet. Schon jetzt sind die Herausforderungen in Bezug auf Stadtplanung, Bau, Verkehr, Sicherheit, Energie und Klimaschutz groß.

Um nachhaltige urbane Technologien und Systeme zu entwickeln, haben sich Forscher der Fraunhofer-Gesellschaft im Innovationsnetzwerk Morgenstadt zusammengeschlossen. Die Zukunftsvision der Bundesregierung ist eine „CO2-neutrale, energieeffiziente und klimaangepasste Stadt“, deren Realisierung mit dem vom Bundeskabinett beschlossenen Hightech-Strategie-2020-Aktionsplan vorangetrieben werden soll. Schon jetzt ist sicher: Künftige Stadtentwicklungsprojekte müssen anders geplant und umgesetzt werden.

Wichtige Merkmale in Deutschland sind der Strukturwandel bei der Wertschöpfung, der demografische Wandel und das wachsende Bedürfnis der Bürger an Planungsprozessen teilzuhaben. Die Forschungsinitiative Morgenstadt beschäftigt sich mit sieben Kernthemen: Energie, Planen und Bauen, Produktion und Logistik, Sicherheit und Schutz, Mobilität und Verkehr, Informationen und Kommunikation sowie Urbane Prozesse und Organisation. Viele Themen seien so komplex, dass Antworten nur interdisziplinär gefunden werden können, erläutert Prof. Klaus Sedlbauer, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP.

Die Initiative Morgenstadt ist als Gegenentwurf zu Fehlentwicklungen zu verstehen. Sie entwickelt Visionen für die Zukunft: Stadtviertel, die Strom und Wärme selbst erzeugen, Elektroautos, die gleichzeitig als Stromspeicher dienen, und intelligente Häuser in denen auch alte Menschen bequem und sicher leben können. Die technischen Voraussetzungen sind bereits vorhanden. Sie müssen jedoch koordiniert und in die Praxis umgesetzt werden. Deutschland könnte eine Vorreiterrolle für eine ökologisch verträgliche, nachhaltige Urbanisierung übernehmen.

Bildrechte: rossler – Fotolia.com

Schlagwörter: Morgenstadt, Stadt, Zukunftsvision

RSS Artikel abonnieren (RSS)
Twitter Folge uns auf Twitter
Newsletter Newsletter abonnieren