Gut vorbereitet in den Urlaub

14.08.2012 | Redaktion Hanseatic Bank Magazin | Kategorie Allgemeines

Mit diesen Tipps reisen Sie gut vorbereitet in Ihren Urlaub © Kzenon-Fotolia.comEin abgelaufener Reisepass, eine gestohlene Kreditkarte oder ein Unfall am Urlaubsort – unvorhersehbare Ereignisse können die Ferienlaune schnell verderben. Richtig vorbereitet verringert sich das Risiko unangenehmer Überraschungen im Urlaub und Unerwartetes unterwegs ist gelassener zu ertragen oder einfacher zu regeln.

Die optimale Vorbereitung auf einen Urlaub beginnt der kluge Urlauber rechtzeitig mit gründlicher Information über das Urlaubsziel. Insbesondere Reisen ins nichteuropäische Ausland erfordern oft mehr und längerfristige Vorbereitung als einen gültigen Personalausweis und eine funktionierende Kreditkarte. Welche Personaldokumente (Pass, Führerschein) werden anerkannt? Wird ein Visum benötigt? Besteht Impfpflicht? Gelten besondere Einfuhrbestimmungen z. B. für Medikamente oder Alkohol? Welche Besonderheiten und Risiken sind zu beachten?
Aktuelle und verlässliche Länderinformationen stellt das Auswärtige Amt zur Verfügung.

Dank der reisefreudigen Internetgemeinde finden sich für jeden Reisestil – vom Strandurlaub im dänischen Ferienhaus bis hin zur dreimonatigen Bergtour durch die Anden – entsprechende Listen zum Ausdrucken und Abhaken mit Zeitplan und interessanten Links. Hilfreiche Tipps und Erfahrungsberichte bieten viele spezielle Interessen-Portalen für z. B. Motorradfans, Bergwanderer, Familien, Radler oder Campingfreunde.

Unverhofft kommt oft

Trotz bester Vorbereitung ist niemand vor Krankheiten und Unfällen vor oder während des Urlaubs gefeit. Muss eine Reise aus wichtigen Gründen wie z. B. schwerer Krankheit oder Tod eines nahen Angehörigen abgesagt oder abgebrochen werden, kommt eine Reiserücktritts- oder Reiseabbruchversicherung teilweise oder ganz für die Stornogebühren, Rückflugkosten oder für nicht in Anspruch genommene Leistungen auf. Eine Reiserücktrittsversicherung empfiehlt sich vor allem für früh gebuchte, teure und lange Reisen.

Gesetzlich Versicherte sollten eine Auslandsreise-Krankenversicherung abschließen, wenn sie ins nichteuropäische Ausland reisen oder das Risiko nicht ersetzter Kosten ausschließen wollen. Den oft teuren Rücktransport in die Heimat erstatten die gesetzlichen Krankenkassen generell nicht.

Ein Vergleich der Angebote lohnt sich, da sowohl Tarife als auch Leistungsumfang sehr unterschiedlich sind. Oft sind Familien- oder Jahrestarife auch für Einzelreisen günstiger. Ebenso wichtig ist der kritische Blick ins Kleingedruckte. Hier verstecken sich z. B. zeitliche Beschränkungen des Versicherungsschutzes, Definitionen für Begriffe wie „nahe Angehörige“ oder „wichtiger Grund“, Abschlussfristen oder die Erstattungsbedingungen für z. B. Gepäckversicherungen u. ä.

Gut zu wissen: Mit einer privaten Unfallversicherung sind Reisende auch im Ausland geschützt. Wer im Urlaub z. B. Tauchen oder Paragliding ausprobieren will, sollte aber prüfen, ob die vorhandene Police diese Sportarten abdeckt.
Auch die normale Hausratversicherung ersetzt unter bestimmten Umständen viele auf Reisen gestohlene Gegenstände.

Auf zahlreichen Vergleichsportalen kann man unter Angabe der eigenen Parameter die optimale Versicherung für seine Reise ermitteln (z. B. Reiseversicherung-Vergleich).

Zu Risiken und Nebenwirkungen …

In fernen Ländern und fremder Sprache ist es nicht so leicht, den Apotheker um Rat zu fragen. Hilfsmittel und Medikamente aus einer zweckmäßig zusammengestellten Reiseapotheke reichen meistens für die Behandlung kleinerer Verletzungen und Unpässlichkeiten. Eine Beratung durch einen speziell qualifizierten Reisemediziner empfiehlt sich besonders bei exotischen Reisezielen und Reisen in tropische Gebiete.
Wer regelmäßig Medikamente benötigt, sollte großzügige Vorräte in unterschiedlichen Gepäckstücken aufbewahren, um schlimmstenfalls auf eine Reserve zurückgreifen zu können. Beipackzettel und Dokumente über Erkrankungen helfen im Notfall Ärzten und Apothekern.
In manchen Ländern gelten für bestimmte Wirkstoffe besondere Einfuhrbestimmungen. Für die problemlose Mitnahme benötigt der Patient eine Mitführbescheinigung des Arztes, am besten in Landessprache oder Englisch.

Für den Notfall …

Ob Verkehrsunfall oder gestohlener Pass – für unerfreuliche Angelegenheiten benötigt man gerade im Ausland schnell kompetente Hilfe. Eine Liste mit den wichtigsten Telefonnummern (deutsche diplomatische Vertretungen, Kreditkartensperrnummern, Versicherungen, Vertrauensperson am Wohnort, ggf. Hausarzt, Notruf im Urlaubsland) hilft, Komplikationen und Schaden zu verhindern oder wenigstens zu minimieren. Kopien aller wichtigen Dokumente im Reisegepäck oder bei einer Vertrauensperson zu Hause erleichtern z. B. die Ausstellung von Ersatzdokumenten.

Umfangreiche Informationen, Tipps und Empfehlungen halten beispielsweise die Internetseiten von ARAG, Urlaubs-Checkliste, fit-for-travel oder Reiseapotheke.de für Sie bereit.

Schlagwörter: Reiseapotheke, Reiseversicherung, Reisevorbereitung, Urlaub vorbereiten

RSS Artikel abonnieren (RSS)
Twitter Folge uns auf Twitter
Newsletter Newsletter abonnieren