Filmspaß direkt ins heimische Wohnzimmer

19.02.2013 | Redaktion Hanseatic Bank Magazin | Kategorie Allgemeines

Film ausleihen bequem von der Couch aus - Online-Videotheken machen es möglich.Wer kennt nicht diese Situation: der Abend verspricht nur Langeweile und draußen regnet es in Strömen? Die Lösung lautet in diesen Fällen oft nur, einen privaten Kinoabend einzulegen. Online-Videotheken boomen und gehören zu den innovativen Geschäftsideen, die heute gut ankommen. Doch bleibt auch die Frage zu beantworten, welche Varianten es bei den Online-Videotheken gibt und welche im Dschungel der Angebotsvielfalt individuelle Anforderungen erfüllen.

Video auf Abruf: immer up-to-date?

Wer Kino-Highlights schauen will, ohne den Fuß vor die Tür zu setzen muss wissen, wie er an die begehrten Filme kommen will. Zwei Formen von Online-Videotheken stehen zur Wahl: zum einen werden Filme via Postversand zugestellt und zum anderen bieten Online-Videotheken den Service, ein Video on demand am Fernseher, Computer oder über eine spezielle Set-Top-Box abrufen zu können. Die Geschäftsidee, Filme als Videodateien ins heimische Wohnzimmer von Kunden zu schicken, ist interessant, doch nicht immer zufriedenstellend. Neutrale Tester haben herausgefunden, dass die Anbieter oftmals nicht so gut sortiert sind wie die Videothek um die Ecke und letztendlich auch einen Preis für die bequeme Ausleihe verlangen, der meist über dem der konventionellen Ausleihe liegt.

Bundesweit liegt der Preis für die Ausleihe in der klassischen Videothek bei 2,56 Euro. Ein Videoabruf in Online-Videotheken geht jedoch erst bei 99 Cent los, wobei top-aktuelle Titel in HD-Qualität enorm darüber liegen. Preise von um die sechs Euro für eine durchschnittliche Leih-Lizenz sind da keine Seltenheit. In der Regel steht Kunden ein Film für maximal 48 Stunden zur Verfügung, bevor die Lizenz automatisch erlischt. Vorteil hierbei: eine persönliche Rückgabe entfällt wie auch ein Aufpreis für eine längere Ausleihe.

Im Reigen der namhaften Video-on-demand-Anbietern in Deutschland, ist maxdome der größte. Via Download oder Stream werden gebuchte Filme auf den heimischen Fernseher oder den PC übertragen. Rund um die Uhr kann der User aus einem Konvolut aus mehr als 45.000 Filmtiteln, Dokus, Comedyserien und Musikvideos seinen Favoriten für das „Pantoffelkino“ wählen. Ohne ärgerliche Werbeunterbrechungen bieten die meisten Videos bei maxdome nicht nur englische Originalversionen, sondern auch eine brillante HD-Qualität.

Online-Videotheken wie maxdome bieten zusätzlich kostenloses Bonusmaterial, Kinopreviews und interessante Infos zu aktuellen Serien und Filmen. Wer sich für Video-on-demand entscheidet, kann bei maxdome eine begrenzte Zahl an Gratisvideos nutzen, um den Service besser kennen zu lernen. Einzelabrufe kosten später für registrierte Mitglieder zwischen 0,49 Euro und 5,99 Euro, wobei grundsätzlich gilt, dass nur für das bezahlt werden muss, was auch angefordert wird. Maxdome bietet für Vielseher besondere Sparangebote, die mit und auch ohne Vertragslaufzeit gewählt werden können und ab 9,99 Euro monatlich kosten.

Watchever.de funktioniert ähnlich und zum Festpreis von 8,99 Euro monatlich kann der User ohne Extrakosten in die Welt der Blockbuster eintauchen. 30 Tage kostenloses testen und danach von der Option einer monatlichen Kündigungsfrist profitieren, machen diese Online-Videothek interessant und kostentransparent. Diese Familien-Flatrate für Filme und Serien bietet Kinospaß rund um die Uhr und auch in HD-Qualität. Via Internet läuft Watchever auf Notebooks, TV-Geräten, Tablets, Spielekonsolen und Smartphones.

Online-Videotheken: bequemer Abruf via Post und on demand

User, die einer klassischen DVD den Vorzug geben, finden bei LoveFilm einen Verleih, der auf dem Postweg rund 50.000 DVD-Titel und Blu-Rays anbietet. Für 4,99 Euro monatlich und einer monatlichen Kündigungsfrist, werden keine Porto- und Überziehungsgebühren verlangt. Einfach den gewünschten Titel anklicken und zur individuellen Ausleihliste hinzufügen. Zeitnah werden die gewünschten Filme verschickt. Parallel zu diesem Ausleihpaket bietet Lovefilm auch Video on demand und einen Mix aus beiden Varianten, der ab 9,99 im Monat zu haben ist. Die individuellen Ansprüche entscheiden über die Wahl der Angebotspakete.

Video on demand: worauf kommt es an?

Wer sich den Weg zur Videothek sparen und einem Videoabruf den Vorzug gibt, hat mit einem Smart-TV die wenigsten Probleme. Dieses Gerät mit Internetzugang verfügt in der Regel über einen integrierten Zugang zu Online-Videotheken, während andere Ausführungen für eine Online-Ausleihe eigens eingerichtet werden müssen. Wer ungetrübten Filmspaß bevorzugt, sollte über eine schnelle DSL-Verbindung verfügen, um lange Ladezeiten zu verhindern. Grundsätzlich gilt, dass der Videoabruf leider nicht immer so zufriedenstellend klappt, wie das Abspielen einer herkömmlichen DVD. Darüber hinaus stehen bei Online-Videotheken weitaus mehr Titel zur Verfügung, als beim on-demand-Abruf.

Wer noch auf der Suche nach einer individuell geeigneten Variante ist, sollte sich zunächst für einen Einzelabruf entscheiden, bevor ein Abo vereinbart wird. Nicht neu ist auch die Tatsache, dass Online-Videotheken bequemer über den PC als über den TV zu nutzen sind. Wer es besonders komfortabel mag, kann sein Laptop mit digitalem Videoausgang einsetzen und für die Verbindung zum Fernseher ein Adapterkabel nutzen.

Bildrechte: contrastwerkstatt – Fotolia.com

Schlagwörter: Heimkino, Kino, Online-Videothek, Video on demand

RSS Artikel abonnieren (RSS)
Twitter Folge uns auf Twitter
Newsletter Newsletter abonnieren