Bringwasmit.de – Eine clevere Geschäftsidee

23.04.2013 | Redaktion Hanseatic Bank Magazin | Kategorie Allgemeines

Ein Reisekoffer mit viel Platz für MitbringselDas World Wide Web überschreitet Grenzen, erweitert Handlungsspielräume und überrascht durch innovative Angebote. Täglich kommen auch neue Dienstleistungen dazu, die das Leben einfacher machen. BringWasMit gehört dazu, kostengünstig ungewöhnliche Produkte aus dem Ausland zu beschaffen. Das Team, das mit einer außergewöhnlichen Geschäftsidee wirbt, bringt auf seiner Plattform Interessenten für Artikel aus dem Ausland mit Reisenden zusammen, um Kosten und zu senken und Versandzeiten zu verkürzen.

Produkte aus aller Welt: mitbringen lassen und einsparen

Viele kennen die Situation: ein Produkt wird zum Objekt der Begierde, doch bleibt es aus unterschiedlichen Gründen für den Interessenten unerreichbar, weil es ausschließlich im Ausland erhältlich ist Hohe Kosten für den Transport oder den Versand schrecken viele ab, sich ihren Wunsch zu erfüllen. An dieser Stelle kommt BringWasMit ins Spiel: auf der Website „treffen“ sich Menschen, die sich etwas hinzu verdienen und solche, die problemlos an einen Artikel aus dem Ausland kommen wollen.

Dabei ist die Funktionsweise des Anbieters denkbar einfach, denn der Suchende muss lediglich sein Wunschprodukt in ein spezielles Feld eingeben und die Suchfunktion für die vorhandenen Listen aktivieren. Auf den Artikelseiten wird ein problemloser Austausch unter den Usern ermöglicht, um sich unter anderem auf einen Preis für den „Bringdienst“ zu einigen. Suchende profitieren davon, endlich in den Besitz von Produkten zu gelangen, die es selbst im Internet nicht gibt und gleichzeitig an Zollgebühren und Versandkosten zu sparen.

Zum Plus von BringWasMit gehört, dass Besuch und Nutzung der Plattform durch das Eingeben von Wunschprodukten oder Reisezielen kostenfrei sind. Erst wenn sich Interessenten und Reisende auf den Kaufpreis des Artikels und die Prämie für das Mitbringen geeinigt haben, berechnet BringWasMit eine Vermittlungsprovision in Höhe von zehn Prozent erhoben, die der Kaufinteressent an den Community-Marktplatz entrichten muss. Auf den Auslandsreisenden kommen keine Kosten zu.

Suchen und finden: BringWasMit macht es möglich

Wer günstig und schnell an seinen Wunschartikel aus dem Ausland kommen will, erreicht auf der Plattform von BringWasMit spielend leicht eine große Gemeinschaft. Einfach kostenlos anmelden und die übersichtlichen Suchfunktionen nutzen. Reisende wie auch Interessenten an speziellen Artikeln werden über angezeigte Ergebnisse, die in separaten Tabs erscheinen zusammengebracht, wobei jeder individuell entscheiden kann, welches Angebot favorisiert ist. Mit Hilfe eines Anfrageknopfes wird der Kontakt zwischen den Verhandlungspartnern hergestellt. Sind die Konditionen vereinbart, ist die Plattform von BringWasMit auch der Ort, wo die Übergabe vereinbart wird. Auf diese Weise wird ein Höchstmaß an Transparenz hergestellt, die für den Reisenden wie auch den Suchenden von Vorteil ist.

Über die Rechtmäßigkeit muss sich der Auslandsreisende keine Gedanken machen, denn die gesetzlichen Bestimmungen für die Ausfuhr von Gütern besagen, dass die Reisefreigrenzen gelten, wenn aus einem Drittland Dinge in die Europäische Union eingeführt werden. In der Praxis bedeutet dies, dass Produkte, die den Warenwert von 430 Euro nicht überschreiten, abgabe- und zollfrei von Privat eingeführt werden dürfen. Andere Bedingungen gelten, wenn die Einfuhr von Waren einem gewerblichen Zweck dienen. Grundsätzlich handeln Reisende, die anderen etwas mitbringen privat und können die gesetzlichen Freigrenzen voll ausschöpfen.

Alle, die Preisvorteile für Waren aus dem Ausland in vollem Umfang ausschöpfen wollen, ist BringWasMit eine perfekte Lösung, zeitraubende Versandwege und Kosten einzusparen. Die Plattform steht für eine sichere Datenübertragung und überlässt es den Usern, welche Angaben für die Community öffentlich sichtbar sind.

Mitbringservice: Geschäftsidee mit Wachstumspotenzial?

Angesichts der Tatsache, das heute längst nicht alle zur Verfügung stehenden Transportkapazitäten in Bahnen, Autos oder Bussen effizient ausgenutzt werden, macht es Sinn diese anderen zugänglich zu machen, die auf Transporte durch andere angewiesen sind. Plattformen, die Menschen mit Transportmöglichkeiten und solche, die kostengünstig Dienstleistungen in Anspruch nehmen wollen zusammen bringen, sind Geschäftsmodelle, die in Zukunft verstärkt den Markt bestimmen werden.

Bei unseren Schweizer Nachbarn wurde unlängst eine Kooperation zwischen dem Global Player IKEA und einem Spin-off gegründet. BringBee.ch bietet als Plattform eine Möglichkeit, Waren vom schwedischen Möbelhaus günstig von anderen Kunden transportieren zu lassen. Gesenkt werden nicht nur Kosten, sondern auch umweltschädigende Emissionen, die durch ein starkes Verkehrsaufkommen begünstigt werden. Mitbringdienste gehören als innovative Geschäftsmodelle zu den erfolgreichen Geschäftsideen der Zukunft.

Bildrechte: Alex Kalmbach – Fotolia.com

Schlagwörter: bringwasmit.de, Community, Mitbringservice

RSS Artikel abonnieren (RSS)
Twitter Folge uns auf Twitter
Newsletter Newsletter abonnieren