Bei längerer Abwesenheit Haus und Hof schützen!

28.01.2015 | Redaktion Hanseatic Bank Magazin | Kategorie Allgemeines

Einbrecher mit Brecheisen am FensterDas Fernweh treibt Sie hinaus in die Welt, oder Sie müssen aus beruflichen Gründen Ihr Zuhause über einen längeren Zeitraum verlassen? Dann vergessen Sie nicht, Vorsorge zu betreiben, die Langfingern den Zugriff auf Ihre Wohnung oder das Haus schwer macht. Denken Sie auch daran, Ihr Hab und Gut zu schützen, indem Sie Geräte vom Netz nehmen und Wasseranschlüsse sichern.

Eine persönliche Checkliste hilf, Sie bei der Rückkehr vor bösen Überraschungen zu schützen. Nicht selten verursachen Wohnungseinbrüche neben dem materiellen Schaden auch traumatische Zustände bei den Betroffenen.

Schwachstellen sichern: Präventivmaßnahmen mit großer Wirkung

Fenster und Türen, die nicht ausreichend gesichert sind, wirken auf ungebeten Gäste wie eine Einladung. Nutzen Sie zusätzliche Sicherungsmaßnahmen und schließen Sie die Haustür zweifach ab, denn das bloße Zuziehen ist kein wirksamer Schutz.

Sind Ihre Türen und Fenster speziell mit Sicherungssystemen ausgestattet, bedeuten diese oft eine Verzögerung für Einbrecher und sorgen somit für ein höheres Risiko, entdeckt zu werden. Zu den Schwachstellen rund um Ihr Haus gehören auch Balkon- und Terrassentüren und Kellerzugänge. Sichern Sie Lichtschächte und Kellerfenster mit fest verankerten Gitterrosten aus massiven Materialien.

Überfall- und Einbruchmeldeanlage gehören zu den Sicherungssystemen, die Täter abschrecken und einen Einbruch verhindern. Durch die Meldewirkung wird das Risiko für den Einbrecher deutlich erhöht, ertappt zu werden.

Örtliche Polizeidienststellen beraten Sie gern, wenn es um den Schutz Ihres Eigentums geht. Sogenannte Vorbeugungsdienststellen geben auch wertvolle Tipps rund um innovative Sicherungsmaßnahmen und zertifizierte Sicherungstechnik. Im Verzeichnis der polizeilichen Beratungsstellen finden Sie unter anderem Ansprechpartner, die produktneutral zum Thema „Schutz vor Einbruch“ beraten.

Besitzen Sie wertvollen Schmuck, wichtige Dokumente, Sparbücher oder sonstige Werte, ist das Deponieren in einem sicheren Bankschließfach ratsam. Informieren Sie sich vor Ort bei Banken und Sparkassen über diese sichere Möglichkeit.

Lange außer Haus? – sichtbare Merkmale vermeiden

Vermeiden Sie es, potenzielle Täter durch bestimmte Abwesenheitsmerkmale anzulocken. Überfüllte Briefkästen, eine Nachricht an der Haustür, die Auskunft über die Abwesenheit gibt und Rollläden, die nie betätigt werden, gehören zu den Kennzeichen einer Abwesenheit.

Beauftragen Sie einen Nachbarn oder Freund damit, zum Abend die Rollläden zu betätigen und den Briefkasten regelmäßig zu leeren. Schalten Sie nicht Ihren Anrufbeantworter ein und hinterlassen Sie auf keinen Fall Angaben zum Zeitraum Ihrer Abwesenheit. Eine erfolgversprechende Maßnahme gegen Einbrüche ist das Haussitting. Beauftragen Sie eine Person Ihres Vertrauens damit, regelmäßig nach dem Rechten zu schauen, um den Eindruck zu erwecken, dass ein Haus bewohnt ist.

Haben Sie keine Möglichkeit, einen Nachbarn oder Freund zu beauftragen, sind Zeitschaltuhren eine preisgünstige Möglichkeit, Rollläden und Beleuchtung punktgenau zu steuern.
Bestellen Sie auch während Ihrer Abwesenheit eine Tageszeitung ab. Es entsteht Zuhause kein Papierstau und Sie sparen auch noch Geld.


Lange weg – elektrische Geräte vom Netz nehmen

Grundsätzlich gilt: wer länger als zwei Monate von Zuhause weg ist, sollte seinen Versicherer informieren. Schließlich ergeben sich durch eine lange Abwesenheit erhöhte Risiken. Sorgen Sie vor und entleeren Sie frühzeitig Ihr Gefriergerät, um es abzuschalten. Nehmen Sie alle elektrischen Geräte vom Netz, die nicht zwingend für den Betrieb Ihrer Haustechnik benötigt werden. Denken Sie daran: Unterhaltungselektronik verbraucht auch im Stand-by-Modus Energie, die nicht während Ihrer Abwesenheit benötigt wird. Entlasten Sie die Umwelt, schonen Sie Ihren Geldbeutel und schützen Sie Ihre Elektrogeräte vor möglichen Überspannungsschäden.

Sind Sie schon einmal dabei, Geräte vom Netz zu nehmen, dann vergessen Sie auch nicht, den Wasseranschluss Ihrer Waschmaschine abzustellen. Geräte die nicht benutzt werden, müssen auch nicht angeschlossen sein.

Obhutspflicht von Mietern: auf die Details kommt es an

Sie sind Mieter und möchten über einen längeren Zeitraum verreisen? Dann sollten Sie wissen, dass Sie auch während Ihrer Abwesenheit die Verantwortung für Ihre Wohnung behalten. Sie müssen dafür sorgen, dass die Mietwohnung keinen Schaden nimmt oder im Notfall der Vermieter Zugang zum Objekt hat.

Laut Informationen des Immobilienverbandes IVD wissen viele Mieter nicht, dass sie dazu verpflichtet sind, voraussehbare Schäden zu vermeiden. Selbst Schimmelbefall durch eine zugeringe Frischluftzufuhr kann dem Mieter als fahrlässiges Handeln unterstellt werden, wenn während der Abwesenheit nicht regelmäßig gelüftet wird. Setzen Sie sich mit Ihrem Vermieter in Verbindung, um vor Reiseantritt Einzelheiten auch im Bezug auf den Schlüssel abzuklären.

Bildrechte: sdecoret - Fotolia.com

Schlagwörter: Sicherungsmaßnahme, Haussitting, Obhutsprflichten von Mitern, Mieterpflichten, Urlaub, Einbruch

RSS Artikel abonnieren (RSS)
Twitter Folge uns auf Twitter
Newsletter Newsletter abonnieren