Ausgebrannt

25.11.2015 | Redaktion Hanseatic Bank Magazin | Kategorie Allgemeines

FitnesskursSie fühlen sich müde, antriebslos und erschöpft? Ein Zustand, den leider fast jeder kennt. Nicht selten schafft in diesem Fall bereits eine kleine Auszeit vom Alltag, ein kurzfristiger Tapetenwechsel oder einfach nur eine Mütze Schlaf Abhilfe. Wenn sich jedoch durch all diese Maßnahmen das Gefühl des Ausgebranntseins nicht beseitigen lässt, können noch weitere Symptome wie ständige Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden oder Schlaf- und Appetitlosigkeit sowie Versagensängste hinzukommen.

Was also tun, wenn’s brenzlig wird?

Um die Anzeichen früh genug zu erkennen oder – im Idealfall – den Zustand der emotionalen Erschöpfung komplett zu vermeiden, gibt es viele wertvolle Tipps von erfahrenen Experten:

1. Weniger Stress – mehr Zeit für sich

Der eine streift sich nach einem langen Arbeitstag den Sportdress über und powert sich im Fitnessstudio aus, die andere schafft einen Ausgleich zu den Alltagsherausforderungen mithilfe ihres Lieblingskrimis oder mit einer erlernten Entspannungstechnik wie etwa dem autogenen Training oder Yoga. Wichtig bei all diesen Hobbys ist, dass man die richtige Balance zwischen aktiver und passiver Regeneration findet und sich nicht auch noch bei den Freizeitaktivitäten unter Leistungsdruck setzt, sondern sie mit Freude ausübt.

2. Gesund ernähren und schlafen

ObstschaleIn den meisten Fällen fordert der Alltag einem sehr viel ab. Viele Menschen müssen sowohl psychisch als auch physisch über viele Stunden äußerst belastbar sein. Wer seinem Körper und Geist eine ausgewogene Ernährung gönnt und das Essen bewusst – also nicht mal eben zwischen Meeting und Einkauf – zu sich nimmt, tut sich etwas Gutes. Gleiches gilt auch für den Schlaf. Um voll einsatzfähig zu sein, braucht der Mensch Ruhephasen. Neben einer ausreichenden Nachtruhe kann selbst ein 10-minütiger Powerschlaf zwischendurch wahre Wunder wirken.

3. Rituale einführen und unerreichbar sein

Für das eigene Wohlbefinden ist das Aufrechterhalten sozialer Kontakte unerlässlich. Ob ein gemeinsamer Abend in der Woche mit Freunden oder mit dem Partner – ein fester Termin im Kalender für gemeinsame Freizeitbeschäftigungen mit lieben Menschen sollte bei jedem reserviert sein. Dabei ist es überaus empfehlenswert, wenn das Handy dann und wann aus bleibt und auch E-Mails & Co. erst wieder am nächsten Tag gecheckt werden. 

Die Hanseatic Bank setzt auf Maßnahmen am Arbeitsplatz um das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu fördern.

Als Gesundheitsbeauftragter der Hanseatic Bank kümmert sich Ingo Breuel darum, dass jeder einzelne Mitarbeiter sich einen Ausgleich zur Arbeit schaffen kann. „Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter liegen unserem Unternehmen sehr am Herzen. So wurden in den vergangenen Jahren immer mehr Maßnahmen ergriffen, um diesem wichtigen Thema gerecht zu werden“. Bei allen gesundheitsfördernden Angeboten steht vor allem die Ganzheitlichkeit im Vordergrund. Neben kostenlos zur Verfügung gestelltem Obst für einen gesunden Pausensnack, sorgen die von vielen Mitarbeitern in Anspruch genommenen Massagen am Arbeitsplatz für eine entspannende Auszeit zwischendurch. Darüber hinaus können die Mitarbeiter das Betriebssportangebot sowie das Fitnessstudio der Otto Group mitnutzen. Für eine professionelle Beratung in persönlichen Angelegenheiten – zum Beispiel bei familiären Problemen oder Krankheit – können sich die Mitarbeiter anonym an ausgebildete Psychologen, Sozialpädagogen und Berater des Fürstenberg Instituts in Hamburg wenden. Zudem werden regelmäßig Schulungen angeboten. So gibt es beispielsweise Kurse, in denen Führungskräften lernen, Anzeichen von Burn-out rechtzeitig zu erkennen – sowohl bei sich selbst als auch bei ihren Mitarbeitern – und entsprechend entgegenzuwirken.

Schlagwörter: Stress, Gesundheit, Ernährung, Sport

RSS Artikel abonnieren (RSS)
Twitter Folge uns auf Twitter
Newsletter Newsletter abonnieren