10.000 Euro für schwerkranke Kinder

18.02.2011 | Redaktion Hanseatic Bank Magazin | Kategorie Allgemeines

Übergabe des Spendenschecks über 10.000 Euro an Herzenswünsche e.V.Mit einem Scheck über 10.000 Euro fördert die Hanseatic Bank auch in diesem Jahr die Arbeit des Vereins Herzenswünsche e.V. Die lang gehegten Wünsche schwerkranker Kinder können nun erfüllt werden. Michel Billon und Detlef Zell, Geschäftsführer der Hanseatic Bank, überreichten am 11. Januar gemeinsam mit Regina Nyenhuis, Marketing Managerin, offiziell den Scheck an den Vorstand von Herzenswünsche e.V.

Wie im Vorjahr wurde entschieden, auf die Weihnachtsgeschenke für Vertriebspartner zu verzichten und stattdessen das Geld für den guten Zweck zu spenden.
Es freut uns, den Verein Herzenswünsche e.V. und die Kinder in diesem Jahr wieder unterstützen zu können. Wir folgen mit dieser Spende einer guten Tradition unserer Muttergesellschaften, der Sociéte Générale und der Otto Group. Für beide ist soziales Engagement schon seit Jahren selbstverständlich.

Herzenswünsche e.V. ist ein gemeinnütziger, bundesweit tätiger Verein, der bereits seit 1992 schwer erkrankten Kindern und Jugendlichen besondere Wünsche erfüllt, um ihnen auf diese Weise Energie und neuen Lebensmut zu geben.

Das Projekt „Klimakuren auf Gran Canaria“, dem die Spende der Hanseatic Bank in diesem Jahr zu Gute kommt, ermöglicht mukoviszidosekranken Kindern und Jugendlichen einen Kuraufenthalt auf der Insel. Mukoviszidose ist die häufigste erbliche Stoffwechselkrankheit und trotz intensiver Forschung bislang nicht heilbar. Ursache dieser Krankheit ist ein Gen-Defekt. Jeder 20. trägt diesen in sich, ohne es zu wissen. In Deutschland leiden etwa 8.000 Menschen an Mukoviszidose. Mukoviszidosekranke sind in der kalten Jahreszeit besonders infektgefährdet und der Verlauf einer Infektion ist unvergleichlich schlimmer, als bei nicht betroffenen Menschen; sogar lebensbedrohlich. Das milde Inselklima und die Aerosole wirken lindernd und positiv auf die zum Teil schon zerstörten Lungen und durch den Aufenthalt in wärmeren Zonen sind die Kinder und Jugendlichen den Gefahren des Kältewetters nicht mehr ausgesetzt.

Schlagwörter: Kinder, Soziales, Spende, Verantwortung, Wünsche

RSS Artikel abonnieren (RSS)
Twitter Folge uns auf Twitter
Newsletter Newsletter abonnieren